Einfluss von Schlaf auf das Geruchsgedächtnis bei Kindern und Erwachsenen

Bauhofer, Eva Christina

Schlaf fördert die Konsolidierung des deklarativen Gedächtnisses bei Kindern und Erwachsenen. Allerdings ist es bislang unklar, ob Schlaf auch das Geruchsgedächtnis sowohl bei Kindern als auch bei Erwachsenen verbessert. 30 gesunde Jungen (mittleres Alter: 10,6 Jahre, Range: 8-12 Jahre) und 30 gesunde erwachsene Männer (mittleres Alter: 25,4, Range: 20-30 Jahre) nahmen an der Studie in Form eines inzidentellen Geruchsrekognitionsparadigmas teil. Während die Schlafgruppe (10 Target-Gerüche am Abend lernte und diese im Abruf morgens unter 20 Gerüchen wiedererkennen sollte, war der zeitliche Aufbau des Ablaufs bei der Wachgruppe entgegengesetzt. Die Erwachsenen beurteilten die Gerüche beim Enkodieren als bekannter als die Kinder. Nach dem Retentionsintervall erkannten die erwachsenen Probanden der Schlafgruppe die Gerüche besser wieder als die Erwachsenen der Wachgruppe. Die Kinder der Wachgruppe zeigten eine der Performance der Erwachsenen vergleichbare Rekognitionsleistung. Allerdings schnitten die Kinder der Schlafgruppe schlechter ab als die Erwachsenen und ebenso als die Kinder der Wachgruppe. Korrelationen zwischen Rekognitionsleistung beim Abruf und Bekanntheitsbewertung während des Lernens legen nahe, dass Vorwissen darüber entscheidet, ob Wissen im Schlaf stabilisiert oder labilisiert wird.

Quote

Citation style:

Bauhofer, Eva Christina: Einfluss von Schlaf auf das Geruchsgedächtnis bei Kindern und Erwachsenen.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export