Knochenmarkstammzelltransplantate : retrospektiver Vergleich qualitätsbestimmender Parameter zwischen unmanipulierten und erythrozytendepletierten Produkten aufgrund AB0-Inkompatibilität zwischen Spender und Empfänger

Schill, Sarah

Die allogene Transplantation hämatopoietischer Stamm- und Progenitorzellen aus dem Knochenmark ist ein etabliertes Verfahren in der Behandlung verschiedener hämatoonkologischer Erkrankungen. Eine AB0-Inkompatibilität zwischen Spender und Empfänger stellt hierbei keine Barriere mehr für die Knochenmarktransplantation dar. Jedoch ist die ABO-inkompatible Transplantation mit der Folge einer Hämolyse, akut oder verzögert, während der einsetzenden hämatopoietischen und immunologischen Rekonstitution, mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko vergesellschaftet. Die Erythrozyten- und/oder Plasmadepletion des Knochenmarkproduktes bei AB0-Inkompatibilität zwischen Spender und Empfänger hat das Ziel, das Risiko der Hämolyse weitestgehend zu minimieren. In der vorliegenden Arbeit wurde der Frage nachgegangen, ob die Manipulation des Transplantates einen signifikanten Effekt auf qualitätsbestimmende Produktparameter hat und ob dies ggf. einen Einfluss auf die Ergebnisse der Transplantation zeigt. Anhand der Daten von archivierten Transplantationsprotokollen der Sektion für Stammzell- und Immuntherapie des Mildred-Scheel-Hauses, Campus Kiel, wurden Daten von 72 Patienten untersucht, die im Zeitraum von 2000 bis 2013 eine allogene Knochenmarktransplantation erhielten. Die Ergebnisse der vorliegenden Arbeit zeigen, dass das Verfahren der Erythrozyten- und/oder Plasmadepletion zu signifikanten Veränderungen der Transplantate führt, sowohl in ihrer Zellzahl als auch im Produktengraftment. Dabei ist ein kritischer Punkt, dass nach der Verarbeitung in einem beträchtlichen Anteil der Produkte nicht mehr die in Richtlinien sowie in einer zentralen Stellungnahme hinterlegte Mindestdosis nukleärer Zellen/kg KG des Empfängers erreicht wird. Stattdessen sollte in Zukunft erwogen werden, für derartige manipulierte Produkte die Anzahl der CD34-positiven Zellen/kg KG des Empfängers, die durch die Manipulation nicht gemindert wurde, als Maß für die Güte von Knochenmarkprodukten heranzuziehen.

Zitieren

Zitierform:

Schill, Sarah: Knochenmarkstammzelltransplantate : retrospektiver Vergleich qualitätsbestimmender Parameter zwischen unmanipulierten und erythrozytendepletierten Produkten aufgrund AB0-Inkompatibilität zwischen Spender und Empfänger.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export