Immunhistochemische und molekularbiologische Analysen der Schadenskaskaden in Myelomeningozelengeweben in Korrelation zum klinischen Verlauf

Drucks (geb. Kowitzke), Bea ORCID

Die optimale Versorgung offener Dysraphien stellt eine multidisziplinäre Herausforderung dar. Trotz aktueller Fortschritte im Hinblick auf die pränatale Diagnose, die Präventionsmaßnahmen und die fetalen Operationstechniken gibt es derzeit keine gezielten Möglichkeiten, das neuronale Gewebe in den Plakoden neuroprotektiv zu unterstützen und damit den sukzessiven neurologischen Funktionsverlusten entgegenzuwirken. Ursächlich dafür ist die bisher ungenügende Erforschung der zellulären und molekularen Gegebenheiten in den Plakoden. Die vorliegende Arbeit hatte daher zum Ziel, humanes neuroepitheliales Myelomeningozelengewebe zellulär genau zu charakterisieren und im Anschluss daran spezifische Botenstoffe der postulierten sekundären und tertiären Schadenskaskaden, die zusätzlich zum primären Entwicklungsschaden eine zunehmende Verschlechterung der neurologischen Funktion bedingen, zu identifizieren. Für diese Untersuchungen konnte von 17 Neugeborenen neuroepitheliales MMC-Gewebe in die Analysen eingeschlossen und histologisch, immunhistochemisch und molekularbiologisch untersucht werden. Die vorliegende Arbeit liefert zum einen konkrete, die „Second- und Third-Hit-Hypothese“ stützende Befunde (Nachweis struktureller Schäden, Identifikation von zellulären Entzündungreaktionen und proinflammatorischen Zytokinen, sowie Hypoxie-assoziierte Botenstoffe als typische Träger von posttraumatischen Schadenskaskaden), zum anderen ergeben sich mit dem erstmaligen Nachweis der Expression von proinflammatorischen und neuroprotektiven Zytokin-Effektor/Rezeptorpaaren im neuroepithelialen MMC-Gewebe interessante Aspekte für weiterführende Untersuchungen bezüglich adjuvanter, die neurologische Funktion erhaltende bzw. unterstützende Therapieoptionen.

Quote

Citation style:

Drucks (geb. Kowitzke), Bea: Immunhistochemische und molekularbiologische Analysen der Schadenskaskaden in Myelomeningozelengeweben in Korrelation zum klinischen Verlauf.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export