Bestimmung von Herzzeit- und Schlagvolumen mittels neun verschiedener Pulskonturalgorithmen : Vergleich mit der transkardiopulmonalen Thermodilution

Masing, Sarah ORCID

Heutzutage existieren zahlreiche verschiedene Pulskonturalgorithmen für die Bestimmung des Herzzeitvolumens (HZV). Das Ziel der vorliegenden Studie war die Untersuchung der Genauigkeit neun verschiedener Pulskonturalgorithmen im Vergleich zur transkardiopulmonalen Thermodilution vor und nach cardiopulmonalem Bypass (CPB). 30 Patienten, die sich einer elektiven aortokoronaren Bypassoperation unterziehen mussten, wurden nach Einleitung der Anästhesie und bevor, beziehungsweise nach dem cardiopulmonalem Bypass (CPB) untersucht. Ein Autotransfusionsmanöver (passive leg raising) wurde ebenfalls durchgeführt. Es wurde das HZV durch transkardiopulmonale Thermodilution (COTPTD) und durch neun verschiedene Pulskonturanalysen (COX1-9) erfasst. Die Kalibration der neun verschiedenen Pulskonturalgorithmen erfolgte mittels Ösophagusdopplersonde sowohl nach Induktion der Anästhesie als auch 15 Minuten nach CPB. Es wurden Korrelationsanalysen, Bland-Altman-Analysen, 4-Quadrant-Analysen und Polar-Plot-Analysen berechnet. Während des Autotransfusionsmanövers sowie während der Messungen vor als auch nach CPB konnte nur eine schwache Korrelation zwischen COTPTD und COX1-X9 beobachtet werden. Der prozentuale Fehler lag bei allen neun verschiedenen Pulskonturalgorithmen durchgehend über dem geforderten 30% Limit. Die 4-Quadranten-Analyse sowie die Polar-Plot-Analyse zeigte für die meisten Algorithmen sowohl vor als auch nach CPB eine nicht ausreichende Fähigkeit zur Detektion hämodynamischer Trends. Der Liljestrand-Zander-Algorithmus lieferte im gesamten Untersuchungszeitraum die genausten und stabilsten HZV-Werte. Hinsichtlich der Genauigkeit zur Erfassung des HZV zeigten alle neun Pulskonturalgorithmen keine Austauschbarkeit mit dem Referenzverfahren sowohl vor als auch nach CPB. Der Liljestrand-Zander-Algorithmus funktionierte während der Messungen am zuverlässigsten.

Today, there exist several different pulse contour algorithms for calculation of cardiac output (CO). The aim of the present study was to compare the accuracy of nine different pulse contour algorithms with transpulmonary thermodilution before and after cardiopulmonary bypass (CPB). Thirty patients scheduled for elective coronary surgery were studied before and after CPB. A passive leg raising maneuver was also performed. Measurements included CO obtained by transpulmonary thermodilution (COTPTD) and by nine pulse contour algorithms (COX1−9). Calibration of pulse contour algorithms was performed by esophageal Doppler ultrasound after induction of anesthesia and 15 min after CPB. Correlations, Bland-Altman analysis, fourquadrant, and polar analysis were also calculated. There was only a poor correlation between COTPTD and COX1−9 during passive leg raising and in the period before and after CPB. Percentage error exceeded the required 30% limit. Four-quadrant and polar analysis revealed poor trending ability for most algorithms before and after CPB. The Liljestrand-Zander algorithm revealed the best reliability. Estimation of CO by nine different pulse contour algorithms revealed poor accuracy compared with transpulmonary thermodilution. Furthermore, the less-invasive algorithms showed an insufficient capability for trending hemodynamic changes before and after CPB. The Liljestrand-Zander algorithm demonstrated the highest reliability.

Quote

Citation style:

Masing, Sarah: Bestimmung von Herzzeit- und Schlagvolumen mittels neun verschiedener Pulskonturalgorithmen : Vergleich mit der transkardiopulmonalen Thermodilution.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export