Haben die Einführung von strenger Rückenlagerung über 72 Stunden und die pränatale Steroidverabreichung Einfluss auf die Inzidenz von intraventrikulärer Hirnblutung bei Frühgeborenen unter 1500 g?

Hohmann, Maria Melanie

In dieser Arbeit wurden anhand retrospektiver Analysen die Daten von Frühgeborenen mit einem Geburtsgewicht ≤ 1500 g und deren Müttern im Zeitraum 2003-2010 (aufgeteilt in eine Gruppe von 2003-2006 und von 2007-2010) nach folgenden Hypothesen untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass sich seit Einführung des Maßnahmenkataloges im Jahr 2007 das Risiko einer leichten bis mittleren intraventrikulären Hämorrhagie signifikant um die Hälfte reduziert hat, beziehungsweise dass nicht gelagerte Frühgeborene ein 3,125-fach erhöhtes Risiko einer IVH haben. Die Gabe von Kortikosteroiden zeigte in unserem untersuchten Kollektiv keinen signifikanten Einfluss auf eine IVH. Auch die Art des Steroids ergibt keinen signifikanten Einfluss auf die Hirnblutungsrate. Bezüglich des Steroidzyklus konnten wir ebenfalls keinen signifikanten Einfluss auf die Hirnblutungsrate erkennen. Weitere wichtige Einflussfaktoren bezüglich der Hirnblutungsrate sind das Gestationsalter und der Einminuten-Apgar-Index. Mit jeder Woche, die das Frühgeborene länger im Mutterleib verbleiben kann, sinkt das Risiko einer IVH um 26 %. Auch die ersten Minuten der Erstversorgung scheinen nicht bedeutungslos zu sein, da mit jedem höheren Einminutenwert für den Apgar-Index die Wahrscheinlichkeit einer IVH verringert wird. Ein in der Literatur bereits beschriebenes Phänomen, dass das männliche Geschlecht eine höhere Hirnblutungsrate hat, konnten wir auch bestätigen. Ein männliches Frühgeborenes hat ein 4,35-fach erhöhtes Risiko für eine IVH im Vergleich zum weiblichen Geschlecht. Abschließend kann zusammengefasst werden, dass es bestimmte Faktoren gibt, die zu einer erfolgreichen Reduktion der Hirnblutungsrate führen, was auch die Ergebnisse der hier vorliegenden Arbeit zeigen. Insbesondere die hier vorgestellte einfach durchzuführende Lagerungstherapie reduziert die Hirnblutungsrate signifikant.  

Cite

Citation style:

Hohmann, Maria: Haben die Einführung von strenger Rückenlagerung über 72 Stunden und die pränatale Steroidverabreichung Einfluss auf die Inzidenz von intraventrikulärer Hirnblutung bei Frühgeborenen unter 1500 g?. 2017.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export