Assoziation von Varianten im 5-HT2A-Rezeptor zur somatosensorischen Funktion bei Patienten mit neuropathischem Schmerz

Diesch, Carolin

In der vorliegenden Arbeit wurde der Einfluss von 5-HT2A-Rezeptorpolymorphismen 102C>T, 452C>T und -1438A>G auf die Schmerzempfindung bei neuropathischen Schmerzpatienten untersucht. Zentrale Fragestellungen der Studie waren, ob Varianten der SNPs einen Einfluss auf die allgemeine Schmerzanfälligkeit von Menschen haben und ob die Polymorphismen eine Auswirkung auf die Präsentation der verschiedenen Schmerzsymptome und –zeichen von neuropathischen Schmerzen gemessen anhand von 13 QST-Parametern haben. In vielen tierexperimentellen Studien über chronisch neuropathische Schmerzmodelle war zuvor eine pronozizeptive Wirkung der 5-HT2A-Rezeptoren belegt worden [Millan 2002, van Steenwinckel et al. 2008]. Ferner belegten klinische Studien die Korrelation von 102T-Varianten des 5-HT2A-Rezeptorgens mit einer gesteigerten Schmerzempfindung [Buskila et al. 2007, Aoki et al. 2010]. Da 5-HT2A-Rezeptoren die spinale Hyperexzitabilität und zentrale Sensibilisierung beeinflussen, wurde zudem der Einfluss der 5-HT2A-Varianten bei Patienten mit eingeschränkter peripherer Nervenfunktion (Cluster II Patienten) getestet, um eine Verdeutlichung der Rolle des 5-HT2A-Rezeptors im Prozess der zentralen Sensibilisierung zu demonstrieren. Ein allgemeiner Einfluss der 5-HT2A-Varianten auf die Schmerzanfälligkeit konnte nicht nachgewiesen werden, allerdings zeigten hetero- und homozygote 102T-Varianten bei Cluster II Patienten im Vergleich zu 102C-Genotypen eine Neigung zu mechanischer Überempfindlichkeit.

Quote

Citation style:

Diesch, Carolin: Assoziation von Varianten im 5-HT2A-Rezeptor zur somatosensorischen Funktion bei Patienten mit neuropathischem Schmerz.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export