Epigenetische Mechanismen der Imatinib-Resistenz in der Behandlung der Chronischen Myeloischen Leukämie

Diewock, Tobias

Trotz guter Erfolge mit dem Tyrosinkinaseinhibitor Imatinib in der Behandlung der CML wird bei einem relevanten Anteil der Patienten eine Resistenzbildung beobachtet. Ein möglicher Resistenzmechanismus postuliert eine veränderte Expression von Schlüsselgenen in krebsassoziierten Signaltransduktionswegen oder Genen, die an Verstoffwechselung und Transport von Imatinib beteiligt sind, durch epigenetische Modifikation der Translation durch microRNAs. In dieser Studie wird in einem Kollektiv von 45 Patienten mit der Erstdiagnose CML in der chronischen Phase mittels quantitativer real-time PCR die Expressionsunterschiede verschiedener microRNAs und mRNAs zwischen Respondern und Non-Respondern auf eine Imatinibtherapie verglichen. Hierbei können drei signifikant differentiell exprimierte microRNAs identifiziert werden, die miR-1, miR-142a-5p und miR-365a-3p. Ein diagnostischer Test auf Grundlage der Expression dieser microRNAs sagt ein Ansprechen auf eine Imatinibtherapie vor Beginn zu 76% korrekt vorher, sodass nach Validierung durch ein größeres Patientenkollektiv eine Verwendung als Biomarker in Betracht gezogen werden kann. Die Einordnung der potenziell durch die genannten microRNAs regulierten Zielgene in ihren biologischen Kontext sowie deren mögliche Beteiligung an einer Resistenzentwicklung wird in der vorliegenden Arbeit diskutiert. Bestimmte Transportergene und Defensine werden zuletzt ebenfalls auf eine Assoziation zu Resistenzentstehung untersucht, hier lässt sich jedoch kein Zusammenhang nachweisen.

Cite

Citation style:

Diewock, Tobias: Epigenetische Mechanismen der Imatinib-Resistenz in der Behandlung der Chronischen Myeloischen Leukämie. 2017.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export