Expansion und Isolation CMV-spezifischer zytotoxischer T-Lymphozyten

Ebsen, Nina

Die CMV-Infektion ist eine gefährliche Komplikation nach allogener Stammzelltransplantation. Die aktuelle antivirale Standardtherapie verringert zwar das Auftreten einer CMV-Infektion und -Erkrankung, verlängert aufgrund der Nebenwirkungen das Gesamtüberleben nicht. Zudem limitieren auch vermehrt virale Resistenzen den Einsatz der Virustatika. Ein neuer Therapieansatz ist der adoptive Transfer CMV-spezifischer zytotoxischer T Lymphozyten des Stammzellspenders. Verschiedene Studien haben gezeigt, dass diese CTLs dazu in der Lage sind, eine CMV-Infektion effektiv zu bekämpfen, ohne dass es zu nennenswerten Nebenwirkungen oder einer Erhöhung des Risikos für eine GvHD kommt. In dieser Arbeit wurden aus dem Blut gesunder, CMV-positiver Blutspender mit Hilfe von dendritischen Zellen CMV-positive CD8+ CTLs aktiviert und expandiert, welche im Anschluss in der Lage dazu waren CMV-positive Targetzellen zu lysieren.

Preview

Cite

Citation style:

Ebsen, Nina: Expansion und Isolation CMV-spezifischer zytotoxischer T-Lymphozyten. 2017.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export