Entwicklung einer Multiplex-PCR zum Nachweis ausgewählter europäischer Nutztiere in der Forensischen Genetik

Heßling, Vera Hanna ORCID

Die etablierte Multiplex-PCR ist eine effiziente Methode zur simultanen Identifikation fünf der wichtigsten landwirtschaftlich genutzten Säugetiere Nordeuropas. Zu ihnen geören Rind, Schwein, Pferd, Ziege und Schaf, deren Vorkommen unter Anderem in der Lebensmittelindustrie und in forensischen Bereichen von Bedeutung sind. Die semiautomatiche DNA-Extraktion und anschließende zeitgleiche Amplifikation von neun spezifischen STR-Markern in einem Multiplex-PCR-Ansatz ermöglicht zeitnahe Aussagen über die Zusammensetzung der zu bestimmenden Gewebsmateriealien. Die interne Qualitätskontrolle der Methode erfolgt durch die Doppelbestimmung mit jeweils mindestens zwei spezifischen STR-Systemen. Ausschläge in spezieszugehörigen Systemen im Elektropherogramm der kapillarelektrophoretischen Auswertung sichern das Ergebnis. Die Nachweisgrenze der sogenannten "Meatplex"-PCR für die untersuchten Spezies liegt bei einem DNA-Gehalt von 0,75 ng. Spezifische Umrechnungsfaktoren erlauben annährende Aussagen über die enthaltenden DNA-Mengen des jeweiligen Tieres. Ihre Relation zueinander gibt Auskunft über das Mischungsverhältnis der Spezies in einer Fleischprobe. Die Allelzahl pro Markersystem gibt Auskunft darüber, ob ein Produkt einem oder mehreren Individuen entstammt. Die Multiplex-PCR ist aufgrund ihrer schnellen und effizienten Durchführung sowie wegen sensitiver Ergebnisse für den Einsatz in der forensischen Praxis besonders gut geeignet. Die mit ihrer Hilfe erlangten Erkenntnisse über das untersuchte Spurenmaterial können auf Tathergänge hinweisen, die zur Aufklärung von Straftaten beitragen können.

Cite

Citation style:

Heßling, Vera: Entwicklung einer Multiplex-PCR zum Nachweis ausgewählter europäischer Nutztiere in der Forensischen Genetik. 2017.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export