Die Rolle von Calcineurin und Nuclear Factor of Activated T cells in der kolorektalen Karzinogenese

Muff, Stefanie

n dieser Arbeit wurde erstmals die Rolle von intestinal-epithelialem Calcineurin in der intestinalen Tumorentstehung in vivo untersucht. Dabei konnte anhand von Mäusen mit Keimbahnmutation des Tumorsuppressorgens Apc und konditionaler, intestinal- epithelialer Deletion von Calcineurin B1 gezeigt werden, dass Calcineurin im intestinalen Epithel in zentraler Weise zur Tumorinitiation und zum Tumorwachstum beiträgt. Epitheliales Calcineurin reguliert die Onkogenese durch eine Stimulation der zellulären Proliferation sowie eine Inhibition der Apoptose mit dem Resultat eines gesteigerten Tumorwachstums. Mikrobielle Toll-like Rezeptor-Agonisten können dabei den onkogenen Calcineurin-NFAT-Signalweg in kolorektalen Karzinomzelllinien aktivieren und sind, wie unsere weiterführenden Studien zeigen konnten, verantwortlich für das Calcineurin- und NFAT-abhängige Wachstum intestinaler Tumore in vivo. Calcineurin und NFAT stellen damit zentrale Komponenten eines hier erstmals beschriebenen, onkogenen Signalweges im intestinalen Epithel dar, welcher in Mikrobiota-abhängiger Weise das intestinale Tumorwachstum durch Steuerung der epithelialen Proliferation und Apoptose reguliert. Zukünftige Studien werden notwendig sein um zu untersuchen, ob eine lokale intestinale Inhibition dieses Signalweges für die Prävention und Therapie des kolorektalen Karzinoms genutzt werden kann. Die Beobachtung einer gestörten epithelialen Barriere im Bereich intestinaler Adenome und Karzinome mit Infiltration der Mukosa durch kommensale Bakterien eröffnet dabei möglicherweise vielversprechende neue Aspekte durch Nutzung der Mikrobiota als therapeutisches Vehikel.

Preview

Quote

Citation style:

Muff, Stefanie: Die Rolle von Calcineurin und Nuclear Factor of Activated T cells in der kolorektalen Karzinogenese.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export