Associations between anthropometric traits, detailed body composition, fat fraction per adipose tissue and cardiometabolic risks: differences between children, adolescents and adults

Hübers, Mark

In children, adolescents and adults, overweight and obesity are defined by body mass index (BMI) only. In adults, respective BMI cut-offs are associated with mortality risk. By contrast, in children and adolescents, established cut-offs are based on statistical normative analyses and are not directly related to any health outcome. Overweight and obesity are characterized by excessive fat mass (FM), which again is associated with cardiometabolic diseases. This association is not accurately represented by BMI. Accordingly, BMI can neither differentiate between FM and fat-free mass (FFM) nor give detailed information about body fat distribution. In addition, waist circumference (WC) does not distinguish between visceral and subcutaneous adipose tissue (VAT, SAT). Finally, there are differences in the association between BMI and morbidity between age groups. Within this thesis, the associations between anthropometric traits, detailed body composition and cardiometabolic risks in children, adolescents and adults are investigated and systematically compared. The results show the limited value of anthropometric traits in relation to regional fat depots and cardiometabolic risks. Within this thesis we investigated whether (i) associations between regional fat depots and cardiometabolic risks differ in normal- and overweight children, adolescents and adults, (ii) normative cut-offs of BMI and WC are appropriate for metabolic risk assessment when compared with directly measured regional fat depots and metabolic derived cut-offs and (iii) fat fraction per adipose tissue adds to metabolic risk assessment.

Übergewicht und Adipositas werden bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen ausschließ-lich anhand des Body Mass Index (BMI) definiert. Die Grenzwerte des BMI sind bei Erwachsenen zum Mortalitätsrisiko assoziiert. Hingegen beruhen die Grenzwerte bei Kindern und Jugendlichen auf statistisch normativen Analysen und nicht direkt auf gesundheitlichen Folgen. Übergewicht und Adipositas sind durch eine hohe Fettmasse (FM) gekennzeichnet, die wiederum mit kardio-metabolischen Erkrankungen einhergeht. Diese Beziehung wird durch den BMI nicht präzise abgebildet. Der BMI kann weder zwischen FM und fettfreier Masse (FFM) unterscheiden noch erlaubt er eine detaillierte Beschreibung der Körperfettverteilung. Auch der Taillenumfang (TU) ermöglicht keine Aussage zum Verhältnis von viszeralem und subkutanem Fettgewebe (VAT, SAT). Letztendlich bestehen zwischen den verschiedenen Altersgruppen Unterschiede in der Beziehung zwischen BMI und der Morbidität. In dieser Arbeit werden die Beziehungen zwischen anthropometrischen Parametern, detaillierter Körperzusammensetzung und kardio-metabolischen Risiken bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen untersucht und systematisch miteinander verglichen. Die Ergebnisse zeigen den begrenzten Wert anthro¬pometrischer Parameter in Bezug auf die Erfassung von regionalen Fettdepots und kardio-metabolischen Risiken. In dieser Arbeit wurde untersucht, ob (i) sich die Zusammenhänge zwischen regionalen Fettdepots und kardio-metabolischen Risiken bei normal- und übergewichtigen Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen unterscheiden, (ii) normative Grenzwerte von BMI und TU, verglichen zu anhand der direkten Messung individueller Fettdepots und metabolisch definierten Grenzwerten, für die gesundheitliche Bewertung geeignet sind und (iii) FM pro Fettgewebe (FG) zur Beurteilung des metabolischen Risikos einen additiven Nutzen hat.

Cite

Citation style:

Hübers, Mark: Associations between anthropometric traits, detailed body composition, fat fraction per adipose tissue and cardiometabolic risks: differences between children, adolescents and adults. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export