Normalisiert tDCS die Gedächtnisprozesse bei Kindern mit einer ADHS? Eine Vergleichsstudie mit gesunden Kindern zum Einfluss langsamer Oszillationen auf die schlafgebundene Gedächtniskonsolidierung

Vahl, Wiebke

Während des Slow Wave Sleep (SWS) auftretende Slow Oscillations (SO) (<1Hz) sind mit der Konsolidierung expliziter Gedächtnisanteile assoziiert. Aufgrund eines erhöhten SWS-Anteils fördert Schlaf bei gesunden Kindern die Konsolidierung expliziter zu Lasten impliziter Gedächtnisanteile. Hingegen zeigen Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit- /Hyperaktivitätsstörung (ADHS), welche durch strukturelle Defizite im Präfrontalkortex und eine damit einhergehende Dysfunktionalität der SO charakterisiert sind, nicht die für gesunde Kinder typische kompetitive Interaktion. In einer aktuellen Studie wurde gezeigt, dass eine Induktion von SO mittels transkranieller Gleichstromstimulation (tDCS) bei Kindern mit ADHS die Konsolidierung expliziter Gedächtnisinhalte förderte; keinen signifikanten Einfluss schien die tDCS auf die Konsolidierung impliziter Gedächtnisinhalte aufzuweisen. Hierzu wurden 12 Patienten mit ADHS in einer von zwei Nächten mittels tDCS (0.75Hz) stimuliert. In einer abendlichen Lernphase wurden Aufgaben zum expliziten Gedächtnis mithilfe eines Memoryspieles und Aufgaben zum impliziten Gedächtnis mittels einer Finger-Tapping- Task abgefragt. Am darauffolgenden Morgen der Abruf der Erlernten. Die vorliegende Studie beschäftigt sich mit der Frage, ob sich durch die tDCS kompetitiv interagierende, schlafassoziierte Konsolidierungsleistungen impliziter und expliziter Gedächtnisinhalte bei Patienten mit ADHS dem Konsolidierungsniveau gesunder Kinder annähern.

Quote

Citation style:

Vahl, Wiebke: Normalisiert tDCS die Gedächtnisprozesse bei Kindern mit einer ADHS? Eine Vergleichsstudie mit gesunden Kindern zum Einfluss langsamer Oszillationen auf die schlafgebundene Gedächtniskonsolidierung.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export