Vorbild Feind? Der mitteldeutsche Funplatz Frienstedt. Germanische Elite unter römischem Einfluss.

Am mitteldeutschen Fundplatz Frienstedt (Stadt Erfurt) wurde in den Jahren 2000-2004 eine Siedlung aus dem 2.-4. Jh. n. Chr. ausgegraben; neben Langhäusern und Speichergebäuden konnte ein zentraler Kultplatz erkannt werden, der von einem Ring aus Körpergräbern einer germanischen Oberschicht umgeben ist. Zahlreiche Metallobjekte römischer Herkunft belegen eine große Nähe zum römischen Reich, sie werden vorwiegend als Recyclingmaterial gedeutet. Der Kultplatz mit Ritualschächten lässt sich direkt auf provinzialrömische Vorbilder zurückführen. Grabsitten und die wohl älteste Runeninschrift südlich Skandinaviens belegen zudem enge Kontakte in den südlichen Ostseeraum. Neben den Befunden werden mehr als 3000 Fundobjekte sowie genetische Untersuchungen, Material- und Spurenelementanalysen vorgestellt; anhand von knapp 500kg umfassenden Keramikfragmenten wird eine formenkundlich basierte Chronologie vorgelegt mit einer Erläuterung und Überprüfung verschiedener, statistisch begründeter Analysewege. Die Gesamtauswertung unter Hinzuziehung soziologischer und sozialpsychologischer Ansätze deutet auf einen gesellschaftlichen Umbruch im zweiten Viertel des 3. Jhs., der womöglich auf politisch-militärische Einwirkung von Seiten des römischen Reiches zurückzuführen ist.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.

Rights

Use and reproduction:No Creative Commons license - The provisions of the German Copyright Act (UrhG) apply.Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.