Klinische und histopathologische Charakterisierung von Hautmanifestationen durch eine chronische lymphatische Leukämie

Thiesen, Inger Christine ORCID

Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist die häufigste B-Zell- Leukämie des Erwachsenenalters mit meist variablem/indolentem Krankheitsverlauf. Literaturdaten zur Inzidenz von Hautmanifestationen der CLL sind mit 2 – 50 % sehr variabel. Fragestellung: Die Häufigkeit einer Hautmanifestation durch eine CLL sowie deren histopathologische und klinische Charakteristika sollten anhand des Untersuchungsmaterials eines hämatopathologischen Referenzzentrums evaluiert werden. Die Datenbank des Lymphknotenregisters Kiel wurde auf die Diagnose CLL im Zeitraum von 2001 bis 2014 untersucht. Unter den 2231 identifizierten Diagnosen CLL wurden n = 64 in einer Hautbiopsie diagnostiziert. Hinzu kamen sechs weitere Fälle aus dem Jahr 2015. In allen 70 Fällen war Formalin-fixiertes und in Paraffin eingebettetes (FFPE) Gewebematerial verfügbar. Die histopathologischen und klinischen Merkmale dieser Fälle wurden evaluiert. Bioptisch gesicherte Hautmanifestationen einer CLL waren in unserem Kollektiv selten (2,9 % aller CLL-Diagnosen) und traten überwiegend als solitäre Hautveränderung in lichtexponierter Haut in frühem Erkrankungsstadium auf. In 47,1% fand sich eine enge räumliche Assoziation mit einer weiteren Hauterkrankung, wobei licht-assoziierte kutane Neoplasien am häufigsten vorlagen. Eine CLL-gerichtete systemische Therapie der Hautveränderungen wurde selten appliziert. Es ist zu postulieren, dass die CLL trotz ihres leukämischen Charakters nur gering dermatotrop ist. Eine Manifestation in der Haut wird möglicherweise durch eine nicht-hämatologische neoplastische oder entzündliche Erkrankung getriggert.

Preview

Cite

Citation style:

Thiesen, Inger: Klinische und histopathologische Charakterisierung von Hautmanifestationen durch eine chronische lymphatische Leukämie. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export