Longitudinale Analyse der Entwicklung einer Sinusknotendysfunktion nach Fontan-Palliation des Hypoplastischen Linksherzsyndroms

Müller, Markus

Die Sinusknotendysfunktion ist eine häufige Komplikation nach Anlage einer dreistufigen Palliation beim Hypoplastischen Linksherzsyndrom. In der vorliegenden Studie wurde untersucht wie häufig und wann eine SND bei HLHS Kindern nach der TCPC auftritt. Insgesamt wurden hierfür 74 HLHS betroffene Kinder untersucht. Zum Auffinden einer SND wurden ausnahmslos 24-h- EKGs ausgewertet (insgesamt 333). Außerdem wurden noch einzelne hämodynamische und operative Daten aus Herzkatheterbefunden und OP-Berichten ausgewertet. Insgesamt nahm die Häufigkeit einer SND im postoperativen Verlauf beinahe linear zu. Zum Ende des Follow-Ups waren 35 der 74 von einer SND betroffen. Lediglich zwei der betroffenen Kinder benötigten im Rahmen einer symptomatischen Bradykardie eine Schrittmacherimplantation. Die lineare Zunahme der SND im Verlauf spricht gegen ein operationsbedingtes lediglich mechanisches Problem am Sinusknoten (Verletzung des Sinusknotens oder der versorgenden Gefäße).

Cite

Citation style:

Müller, Markus: Longitudinale Analyse der Entwicklung einer Sinusknotendysfunktion nach Fontan-Palliation des Hypoplastischen Linksherzsyndroms. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export