Qualitative und quantitative Untersuchungen von Designerdrogen und berauschenden Mitteln mittels Raman-Spektroskopie

Stahlkopf, Fabian

In der vorliegenden Arbeit sind mittels ramanspektroskopischer Verfahren qualitative (Identifikation) und quantitative Untersuchungen (Gehaltsbestimmungen) von verschiedenen Betäubungsmitteln und betäubungsmittelassoziierten Stoffen durchgeführt worden. Für die Substanzbibliothek wurden mehrere hundert Substanzen aus dem Bereich Forensik erfasst. Einbezogen wurden gängige – laut Gesetzeslage – als Betäubungsmittel klassifizierte Substanzen wie die Zielanalyten Amphetamin und Kokain, verschiedene Vertreter der Phenethylamine, Piperazine, Cathinone, Tryptamine und synthetische Cannabinoide. Weiterhin wurden aufgrund der großen gesellschaftlichen Relevanz und je nach Indikation auch Arzneistoffe der Sammlung hinzugefügt. Der zweite Teil der Arbeit hatte zum Ziel, dass bei Vorliegen einer sichergestellten Substanzmischung, welche einen der beiden Zielanalyten Amphetamin (-Sulfat) oder Kokain (-HCl) enthielt, eine Gehaltsabschätzung durchgeführt wird, um über das Vorliegen einer nicht geringen Menge zu befinden und teurere Routinemethode zur Quantifizierung gegebenenfalls entfallen zu lassen. Zur Gehaltsbestimmung der beiden Zielanalyten sind Kalibriermodelle durch Hinterlegen von Mischungen mit maximal drei Verschnittstoffen und mit Hilfe chemometrischer Methoden entwickelt worden. Innerhalb der untersuchten Sicherstellungen mit Amphetamin als Zielanalyt ist ein Anteil von rund 15,6 % der Proben mit einer Abweichung größer ± 5,0 % dokumentiert. Bei den Sicherstellungen mit Kokain beträgt dieser Anteil hingegen ca. 8,0 %. Im untersuchten Kollektiv haben sich 83 Amphetamin- und 72 Kokain-Asservate befunden, deren Gesamtgewicht bekannt war und sich oberhalb der jeweiligen nicht geringen Menge befunden hat. Hiervon hätten sich ca. 37 % der Amphetamin- und ca. 20 % der Kokain-Proben für die Routineanalytik „einsparen“ lassen, da das etablierte Verfahren vorausgesagt hätte, dass die nicht geringe Menge nicht erreicht werden würde.

In this thesis, qualitative (identification) and quantitative investigations (content determination) of various narcotics and narcotic-associated substances were performed using Raman spectroscopy. For the substance library, several hundred forensic substances were included. Common substances being classified as narcotics according to current legislation such as the target compounds amphetamine and cocaine and various phenethylamines, piperazines, cathinones, tryptamines, and synthetic cannabinoids are included in the library. Furthermore, due to the wide social relevance and depending on their medical indication, drug substances were added to the collection. The second part of the work aimed at a content estimation of the two target compounds amphetamine (sulfate) or cocaine (hydrochloride) in seized mixtures to find out, whether it is comparable to the routinely used (more expensive) method. To determine the content of the two target compounds, calibration models with the aid of chemometric methods were developed by deposition of spectrums of different mixtures including a maximum of three cutting agents. Within the investigated seizures containing amphetamine as target compound a share of 15.6 % of the samples were documented with an absolute deviation greater than ± 5.0 %. For the cocaine seizures, this portion is determined with 8.0 %. The examined collective consisted of 83 amphetamine and 72 cocaine samples, whose total weight was known and above the threshold amount. Approximately 37 % of the amphetamine samples and approximately 20 % of the cocaine samples would not have needed to be analyzed with routine analysis because the established method predicted that the threshold amount was not exceeded.

Zitieren

Zitierform:

Stahlkopf, Fabian: Qualitative und quantitative Untersuchungen von Designerdrogen und berauschenden Mitteln mittels Raman-Spektroskopie. 2018.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export