Versorgung der distalen Radiusfraktur mit einer winkelstabilen carbonverstärkten Polymer-Komposit-Platte - Pilotstudie zur klinischen Anwendung

Kruse, Eva Carina

Hintergrund: Die Behandlung der distalen Radiusfraktur erfolgt heute zunehmend operativ, wobei die metallene Plattenosteosynthese als Standardverfahren gilt. Fragestellung: In dieser Studie soll eine neuartige, faserverstärkte thermoplastische Polyetheretherketon(PEEK)-Platte hinsichtlich der operativen Praktikabilität und klinischen Ergebnisse mit einer konventionellen Titanplatte verglichen werden. Material und Methoden: Es handelt sich um eine prospektive klinische Untersuchung, bei welcher 26 Patienten mit einer distalen Radiusfraktur (Arbeitsgemeinschaft für Os- teosynthesefragen [AO] 23-A2-C) mit einer winkelstabilen (polyaxialen) Titanplatte (Fa. DePuy Synthes) oder einer winkelstabilen (monoaxialen) Polyetheretherketon(PEEK)- Platte (Fa. Icotec) behandelt wurden. Postoperativ, nach 6 Wochen und nach einem Jahr wurde die gesundheitsbezogene Lebensqualität mithilfe des Questionnaire Disability of the Arm, Shoulder and Hand (DASH), Mayo-Wrist- und VAS-Schmerzscore (visuelle Analogskala) erhoben. Weiterhin wurden radiologische Kriterien, der Bewegungsumfang des Handgelenks und der Erfolg der beruflichen Wiedereingliederung dokumentiert. Ergebnisse: Der operationstechnische Umgang mit der PEEK-Plattenosteosynthese konnte schnell und komplikationsarm an unserer Klinik implementiert werden. Die Versorgung mit der PEEK-Platte zeigte tendenziell äquivalente klinische Ergebnisse gegenüber der konventionellen Titanplatte. Im DASH- und Mayo-Wristscore fanden sich moderate Effektstärken zugunsten der PEEK- Platte. Nach 6 Wochen ergaben beide Platten gleichwertige radiologische und funktionelle Ergebnisse.
 Schlussfolgerung: Die PEEK-Platte zeigt in dieser Pilotstudie im Vergleich zur konventionellen Titanplatte ebenbürtige klinisch-radiologische Ergebnisse mit leichten Vorteilen bei der Patientenzufriedenheit und Gelenkbeweglichkeit.

Background: Today, the treatment of distal radius fractures is increasingly performed surgically, with metal plate osteosynthesis as the standard procedure. Objective: In this study, a novel, fiber-reinforced thermoplastic polyetheretherketone (PEEK) plate will be compared with a conventional titanium plate in terms of surgical practicability and clinical results. Materials and methods: This is a prospective clinical investigation in which 26 patients with a distal radius fracture (Arbeitsgemeinschaft für Osteosynthesefragen [AO] 23-A2-C) were treated with a fixed-angle (polyaxial) titanium plate (DePuy Synthes) or a fixed-angle (monoaxial) polyetheretherketone (PEEK) plate (Icotec). Postoperatively, after 6 weeks and after one year, the health-related quality of life was assessed using the Disability of the Arm, Shoulder and Hand (DASH) questionnaire, Mayo-Wrist and VAS pain score (visual analog scale). In addition, radiological criteria, the range of motion of the wrist and the success of vocational reintegration were documented. Results: The surgical handling of the PEEK plate osteosynthesis could be implemented quickly and with little complications at our clinic. The treatment with the PEEK plate tended to show equivalent clinical results compared to the conventional titanium plate. The DASH- and Mayo-Wristscore showed moderate effect strengths in favor of the PEEK-plate. After 6 weeks, both plates showed equivalent radiological and functional results. Conclusion: In this pilot study, the PEEK plate shows equivalent clinical radiological results compared to the conventional titanium plate with slight advantages in patient satisfaction and joint mobility.

Preview

Cite

Citation style:

Kruse, Eva: Versorgung der distalen Radiusfraktur mit einer winkelstabilen carbonverstärkten Polymer-Komposit-Platte - Pilotstudie zur klinischen Anwendung. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export