Weisheitszähne als Fokus vor allogener und autologer Stammzelltransplantation. Eine retrospektive Untersuchung der Korrelation mit infektiösen Komplikationen.

Schießl, Mike

Die allogene und autologe Stammzelltransplantation mit vorhergehender Hochdosischemotherapie bzw. Radiatio hat in der Behandlung onkologischer und hämatologischer Erkrankungen einen hohen Stellenwert. Im Verlauf der Therapie besteht für die Patienten ein hohes Risiko für die Entwicklung infektiöser Erkrankungen, welche eine der Hauptursachen für die Morbidität und Mortalität darstellen. Das Ziel dieser Arbeit bestand darin, den Einfluss von Weisheitszähnen auf die Entstehung neutropener febriler Komplikationen während allogener und autologer Stammzelltransplantationen zu untersuchen und odontogene Risikofaktoren zu erkennen, die für die Entstehung einer Infektion relevant sein könnten. Dazu wurden die Daten von Patienten, die eine allogene oder autologe Stammzelltransplantation am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Sektion für Stammzell- und Immuntherapie, Campus Kiel, durchliefen, retrospektiv analysiert. Es konnte gezeigt werden, dass Weisheitszähne keinen signifikanten Einfluss auf die neutropene Fieberrate während einer allogenen und autologen Stammzelltransplantation besitzen. Die odontogene Fokussuche vor einer Stammzelltransplantation bleibt aber ein wichtiges Instrument, um akute pathologische Befunde zu erkennen und zu sanieren und damit das Infektionsrisiko während einer solchen Behandlung zu senken, sowie dadurch die therapiebedingte Morbidität und Mortalität zu minimieren.

Quote

Citation style:

Schießl, Mike: Weisheitszähne als Fokus vor allogener und autologer Stammzelltransplantation. Eine retrospektive Untersuchung der Korrelation mit infektiösen Komplikationen..

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export