Rotablationsatherektomie des linken Hauptstammes bei Hochrisikopatienten: retrospektive Analyse eines monozentrischen Registers

Sulimov, Dmitry

Bei Patienten mit einer hochgradigen Stenose des Hauptstammes der linken Koronararterie ist eine operative Myokardrevaskularisation mittels aortokoronarer Bypassoperation (ACB-OP) immer noch eine bevorzugte Behandlungsmethode gemäß aktuellen Leitlinien der europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC) und des American College of Cardiology/American Heart Association. In der klinischen Praxis zeigen sich oft Patienten mit hohem operativem Risiko und gleichzeitig sehr komplexer Anatomie der Läsion. Solche Patienten stellen ein therapeutisches Dilemma dar, weil einerseits die chirurgische Behandlung mit einem sehr hohen oder sogar nicht akzeptablen Risiko verbunden ist und andererseits eine interventionelle Behandlung wegen komplexer Anatomie der Läsion technisch kaum möglich ist. Die Rotablationsatherektomie (Rotationsatherektomie, Rotablation) ist eine effektive Methode, um die Koronarplaque zu modifizieren und eine PCI auch bei sehr komplexer Anatomie zu ermöglichen, zum Beispiel bei hochgradig kalzifizierten Läsionen. In dieser Arbeit legen wir die Erfahrungen am Herzzentrum der Segeberger Kliniken GmbH mit der Rotablation des linken Hauptstammes bei 50 konsekutiven Patienten mit sehr hohem operativem Risiko und komplexen, stark kalzifizierten Läsionen des Hauptstammes dar.

Cite

Citation style:

Sulimov, Dmitry: Rotablationsatherektomie des linken Hauptstammes bei Hochrisikopatienten: retrospektive Analyse eines monozentrischen Registers. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export