Schmelzextrusion Und Sprühtrocknung als Herstellungsverfahren für risperidonhaltige Implantate und Mikrosphären aus Polylaktid-Co-Polyglykolidsäuren

Abou Aloul, Mohamed Zakaria

In dieser Arbeit wurde die Eignung der Sprühtrocknung mittels des Mini-Sprühtrockners B-290 und der Schmelzextrusion mittels des Haake MiniLab™- und des Thermo Scientific™ Pharma 11-Extruders zur Herstellung von risperidonhaltigen PLGA-Implantaten bzw. Mikrosphären untersucht. Die hergestellten Implantate bzw. Mikrosphären wurden durch verschiedene mechanische, thermische, mikro- und spektroskopische Verfahren charakterisiert. In vitro-Freisetzung des Risperidons aus den hergestellten Implantaten bzw. Mikrosphären wurde intensiv untersucht. Die in vitro-Freisetzung hing vom Herstellungsprozess, vom Arzneistoff (physikochemische Eigenschaften, Partikelgröße, Gehalt und Verteilung in der Polymermatrix), vom Polymer (Zusammensetzung, Kettenlänge, Kettenende), vom Weichmacherzusatz sowie von der Partikelgröße und der damit verbundenen spezifischen Oberfläche der Implantate bzw. Mikrosphären ab. So zeigten die sprühgetrockneten Mikrosphären schnelle, diffusionsbasierte und mit hohem initialem Burst-Effekt verbundene Arzneistofffreisetzungen. Dagegen wiesen die Implantate bzw. Mikrosphären der Schmelzextrusion unterschiedliche Freisetzungsprofile auf, welche durch eine Kombination aus Diffusion und Erosion gesteuert waren. Schließlich wurde die Stabilität der hergestellten Produkte bei ihrer Lagerung bzw. ihrer Sterilisation mit den ionisierenden γ-Strahlen beobachtet. In dieser Arbeit wurde gezeigt, dass sich die verwendeten Herstellungsverfahren für die Herstellung von risperidonhaltigen PLGA-Implantaten bzw. Mikrosphären eignen.

In this work, the suitability of spray drying using the B-290 Mini-spray dryer and hot melt extrusion using the Haake MiniLab ™ and Thermo Scientific ™ Pharma 11 extruders was investigated for the production of risperidone containing PLGA implants and microspheres. The manufactured implants and microspheres were characterized by various mechanical, thermal, micro- and spectroscopic methods. In vitro release of the risperidone from the implants microspheres was intensively investigated. The in vitro release depended on manufacturing process, drug (physicochemical properties, particle size, content and distribution in the polymer matrix), polymer (composition, chain length and chain end), addition of plasticizer, particle size and associated specific surface area of the implants or microspheres as well. The spray dried microspheres exhibited fast and diffusion-based drug releases associated with a high initial burst effect. In contrast to that, the implants and microspheres of hot melt extrusion exhibited different profiles of release, which were controlled by a combination of diffusion and erosion. Finally, the stability of the products produced was observed during their storage and their sterilization using the ionization γ-irradiation. In this work it was shown that the used manufacturing processes were suitable for the production of risperidone containing PLGA implants and microspheres.

Cite

Citation style:

Abou Aloul, Mohamed: Schmelzextrusion Und Sprühtrocknung als Herstellungsverfahren für risperidonhaltige Implantate und Mikrosphären aus Polylaktid-Co-Polyglykolidsäuren. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export