Untersuchung zur Rolle der Filaggrin-Peptide FLG146-199 und FLG146-200 in der kutanen Abwehr

Laudenbach, Bettina Johanna

Untersuchungen von Proteinextrakten des Stratum corneums gesunder Menschen nach HPLC zeigten neben den drei dominierenden antimikrobiellen Proteinen RNase7, Psoriasin und Lysozym noch weitere Proteine, die antimikrobielle Aktivität aufweisen. Die Analyse von HPLC-Fraktionen führten zum 4061 Aminosäuren großen Profilaggrin, welches in die Gruppe der S100-Fusion-Type-Proteine gehört. Dieses Protein ist ein wesentlicher Bestandteil der epidermalen Barriere, das durch Vernetzung der Filaggrin genannten Proteinfragmente mit Keratinen die Integrität der Haut fördert. Bei Patienten mit Atopischer Dermatitis führen loss-of-function Mutationen im Filaggrin-Gen zu einer gestörten Barrierefunktion der Haut und vermehrten Hautinfektionen. Daher wird die Hypothese aufgestellt, dass Peptidfragmente des Filaggrins antimikrobielle Eigenschaften aufweisen. Kürzlich fertiggestellte Dissertationen zeigen, dass mehrere Fragmente keine Aktivität aufweisen. Im Rahmen dieser Dissertation stellte sich die Frage, ob zwei weitere FLG-Fragmente, FLG146-199 und FLG146-200, an der antimikrobiellen Hautabwehr teilnehmen. Daher wurden diese rekombinant als Proteine hergestellt, aufgereinigt und auf antimikrobielle Aktivität getestet.

Cite

Citation style:

Laudenbach, Bettina: Untersuchung zur Rolle der Filaggrin-Peptide FLG146-199 und FLG146-200 in der kutanen Abwehr. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export