Studien zur Arzneimitteltherapiesicherheit : Einführung einer Verordnungssoftware und Kompatibilitätsstudien von Insulin human mit anderen Parenteralia

Ebbing, Laura ORCID

Medikationsfehler sind eine häufige Todesursache. Die durchgeführten Untersuchungen zur Einführung einer Verordnungssoftware sowie zur Kompatibilität von Insulin human mit anderen Parenteralia sollen daher zu einer Erhöhung der Arzneimitteltherapiesicherheit beitragen. Die Einführung der Verordnungssoftware MEONA mit integriertem klinischen Entscheidungsunterstützung-System im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein wurde auf vier Stationen begleitet. Die Art und Anzahl auftretender Medikationsfehler während der Verordnung, der Übertragung und des Stellens der oralen Medikation wurden unter der Nutzung des handschriftlichen und eines elektronischen Verordnungssystems erfasst, kategorisiert und verglichen. Anhand der Medikationsdaten von 898 Patienten konnte unter Nutzung der Verordnungssoftware eine geringe Abnahme der Gesamtfehlerrate von 14,27 Fehlern pro Patient auf 13,59 Fehlern beobachtet werden. Auf Intensivstationen lässt sich durch eine große Anzahl verordneter Arzneimittel und eine begrenzte Anzahl venöser Zugänge das Mischen von Arzneimitteln häufig nicht vermeiden. Insulin wird zur unterstützenden Therapie des Postaggressionssyndroms verabreicht und besitzt ein hohes Potenzial für Inkompatibilitäten. In drei Mischungsverhältnissen wurde Insulin auf Kompatibilität mit Addaven®, Aminomix® 1 Novum, Cernevit®, Amiodaron, Glucose 5 %, Heparin, Glyceroltrinitrat, Paracetamol, Piperacillin/Tazobactam, Ranitidin sowie Sterofundin ISO Infusionslösung getestet. Die Mischungen wurden makroskopisch, mikroskopisch, UV/Vis-spektroskopisch sowie durch Bestimmung des pH-Werts untersucht. Mittels HPLC-Messungen wurde der Insulingehalt bestimmt.

Medication errors are a frequent cause of death. The executed studies concerning the implementation of a drug prescribing software and the compatibility of insulin human with other parenteral drugs are supposed to contribute to increasing the drug therapy safety. The implementation of the drug prescribing software MEONA with integrated clinical decision support system at the Universitätsklinikum Schleswig-Holstein was accompanied on four wards. Medication errors that occurred during the prescribing, transcribing or dispensing process of oral medication were documented, classified and compared regarding their type and number of appearance using a handwritten prescribing or an electronic prescribing system. Evaluating the data of 898 inpatients, the medication error rate dropped slightly from 14,27 errors per inpatient to 13,59 errors by using the electronic prescribing system. In intensive care units mixing drugs is often unpreventable due to a high number of prescribed drugs facing a limited number of venous accesses. Insulin is part of the treatment of postaggression syndrome and it bears a high risk to be incompatible with other drugs. At three mixing ratios insulin was tested for compatibility with Addaven®, Aminomix® 1 Novum, Cernevit®, amiodarone, glucose 5 %, heparin, glycerol trinitrate, acetaminophen, piperacillin/tazobactam, ranitidine as well as Sterofundin ISO solution for infusion. The mixtures were studied macroscopically, microscopically, UV/Vis-spectroscopically and by measuring the pH-value. The concentration of insulin and the formation of higher molecular weight products were measured by using HPLC.

Full text

Cite

Citation style:

Ebbing, Laura: Studien zur Arzneimitteltherapiesicherheit. Einführung einer Verordnungssoftware und Kompatibilitätsstudien von Insulin human mit anderen Parenteralia. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export