Effekte pulsierender elektromagnetischer Felder auf zelluläre Prozesse im Rahmen der Knochenregeneration

Zielhardt, Paula Femke ORCID

Die Anwendung pulsierender elektromagnetischer Felder in der Behandlung von Knochenbrüchen wird seit mehreren Jahrzehnten erforscht. Diese adjuvante Therapieform zur Förderung der Knochenheilung, Behandlung von Pseudarthrosen und Schmerzreduktion wird bereits im klinischen Alltag eingesetzt. Ein einheitliches Behandlungsschema bezüglich der Intensität, Frequenz sowie der Applikationsdauer eines solchen Magnetfeldes existiert bisher noch nicht. Die Mechanismen auf zellulärer Ebene sind nur wenig verstanden. Ziel der vorliegenden Arbeit war es, in vitro die Effekte einer hochenergetischen Impulstherapie auf für die Knochenregeneration wichtige Prozesse bei niedriger Frequenz zu analysieren. Für die Untersuchungen wurden nach Einverständnis des Patienten mesenchymale Stammzellen aus dem Knochengewebe von Überschussmaterial von fünf Spendern isoliert, kultiviert und mittels osteogenem Differenzierungsmedium in Osteoblasten differenziert. Innerhalb eines 14-tägigen Durchganges wurden die Zellen sechsmal pulsierenden elektromagnetischen Feldern mit einer Intensität von 80 mT bzw. 150 mT bei 3 Hz für 10 Minuten ausgesetzt, die nichtexponierten Zellen bildeten die Kontrollgruppe. Analysen zur Viabilität, osteogenen Differenzierung, Mineralisierung und zum Einfluss auf den Wachstumsfaktor VEGF wurden an Tag 7 und/oder Tag 14 durchgeführt.

Cite

Citation style:

Zielhardt, Paula: Effekte pulsierender elektromagnetischer Felder auf zelluläre Prozesse im Rahmen der Knochenregeneration. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export