Mögliche Prävention einer Genotoxizität von hyperbarem Sauerstoff durch Adaption oder das Xenobiotikum Vitamin C

Manger, Jessica

In dieser Studie sollten Erkenntnisse über Schutzmechanismen gegenüber oxidativem Stress gewonnen werden. Als Induktor oxidativen Stresses wurde die hyperbare Hyperoxie verwendet. Zunächst wurde anhand von Probanden bestätigt, dass hyperbare Oxygenation in vivo in hoch signifikantem Maß oxidative Schädigung in PBMCs induzieren kann. Weiterhin wurde die in der Literatur beschriebene Möglichkeit der körpereigenen Adaptation in prospektivem Ansatz überprüft, indem die basale oxidative Schädigung in PBMCs von Probanden nach repetitiver Sauerstoffexposition sowie die Vulnerabilität dieser PBMCs gegenüber hyperbarer Oxygenation untersucht wurde. Die Ergebnisse legten nahe, dass bis etwa zur dritten Woche ein wirkungsvoller adaptiver Schutz besteht. Ursächlich für diesen adaptiven Schutz sind entsprechend der in der Literatur vorherrschenden Meinung die Aktivierung von antioxidativ wirksamen Enzymen sowie die Induktion der Translation spezialisierter antioxidativ wirksamer Proteine. Diesbezüglich kommt auch eine Akkumulation von Antioxidantien, z. B. den antioxidativen Vitaminen C und E in Frage. Anknüpfend an die in der Literatur beschriebene mögliche Schutzwirkung von Vitamin C (VC) wurde im Modell der hyperbaren Oxigenierung anhand von PBMCs gefunden, dass VC in moderaten Konzentrationen DNA-Schädigung reduzieren kann, dass jedoch sehr hohe VC-Konzentrationen zu einer Vermehrung der DNA-Schädigung führen. Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass eine Adaptation an oxidativen Stress durch Sauerstofftraining möglich ist, sowie, dass Vitamin C über eine antioxidative Kapazität verfügt.

Quote

Citation style:

Manger, Jessica: Mögliche Prävention einer Genotoxizität von hyperbarem Sauerstoff durch Adaption oder das Xenobiotikum Vitamin C.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export