Immunhistochemische und molekulare Charakterisierung von Langerhanszell-Histiozytosen im Kindesalter

Monsees, Svea Rebecka

Die Langerhanszell-Histiozytose (LCH) im Kindesalter ist eine klonale, neoplastische Proliferation von dendritischen Zellen. Histologisch zeigen sich Langerhanszellnester mit entzündlichem Begleitinfiltrat. Das Befallsmuster (monosystemisch vs. multisystemisch) der Erkrankung, Verlaufsform und Therapie sind sehr variabel. In dieser Studie wurde die bisher größte Kohorte (n=145) an kindlichen LCH immunhistochemisch und molekular auf ihre Charakterisierungen untersucht. Die in dieser Arbeit verwendeten immunhistochemischen Marker (ALKD5F3, IL-17A, SH-PTP-1, PD-L1 (zwei Klone)) zeigten keine Korrelation zwischen der Expression der Marker und der Krankheitsausprägung. Der Marker ALKD5F3 ließ sich in keiner kindlichen LCH nachweisen. Für den Marker SH-PTP1 war eine Überexpression in allen Fällen zu beobachten. IL-17A und PD-L1 ließ sich in einem Teil der Fälle nachweisen. Ihre Rolle bei der Entstehung der kindlichen LCH bleibt jedoch weiterhin unklar. In dieser Arbeit wurden die zwei häufigsten nachgewiesenen Mutationen BRAFV600E und MAP2K1 im RAS-RAF-MEK-ERK-Signalweg bei LCH untersucht. Der BRAF-Nachweis erfolgte mittels des immunhistochemischen Surrogatmarker BRAFV600E, während die MAP2K1-Mutationsdiagnostik mittels Sanger-Sequenzierung erfolgte. In den untersuchten kindlichen LCH zeigte sich bei 28,9 % der Fälle eine Expression von BRAFV600E. Eine MAP2K1-Mutation war in 23% der BRAF-Wildtypen nachweisbar. Bei der Sanger-Sequenzierung des MAP2K1-Gens der Langerhanszell-Histiozytosen, konnten sowohl bereits in der Literatur beschriebene Mutationen, als auch drei neue Mutationen nachgewiesen werden. Weder für die BRAFV600E- noch für die MAP2K1-Mutationen ließen sich Zusammenhänge zwischen der Expression und der Krankheitsausprägung nachweisen. Die bekannten Mutationen BRAF- oder MAP2K1 lassen sich somit auch bei >50% der kindlichen Langerhanszell-Histiozytosen nachweisen. Das Mutationsspektrum des MAP2K1-Gens scheint deutlich größer als bisher angenommen.

Preview

Cite

Citation style:

Monsees, Svea: Immunhistochemische und molekulare Charakterisierung von Langerhanszell-Histiozytosen im Kindesalter. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export