Polnisch-deutscher Sprachkontakt : Eine empirisch basierte theoretische Analyse

Jarząbkowska, Patrycja Ewa

Die Dissertation soll einen Beitrag zum Thema Codeswitching (CS) leisten und zwar am Beispiel des polnisch-deutschen CS der in Deutschland lebenden polnischen Muttersprachler. Den Schwerpunkt dieser Arbeit stellt eine empirisch basierte Analyse des polnisch-deutschen Sprachkontakts bezüglich der grammatischen Aspekte dar. Zwei Korpora der gesprochenen Sprache dienen als Grundlage für eine grammatische Analyse der Sprachkontaktphänomene. Es wird nach Beispielen gesucht, in denen die Bruchstellen zwischen Polnisch und Deutsch zu erkennen sind. Ferner werden Fälle diskutiert, die vor dem Hintergrund der traditionellen theoretischen Ansätze gar nicht erklärt werden können, weil die beiden Sprachen in diesen Belegen nicht eindeutig abzugrenzen sind. Die beteiligten Sprachen sind zwar nicht eng verwandt, aber es gibt im Polnischen und im Deutschen viele Strukturen, die von den Sprechern interlingual als Äquivalente erkannt werden. Dabei wird auf die Frage eingegangen, inwiefern es gerechtfertigt ist zu sagen, dass beide Sprachen aktiviert sind, und ob die Grammatiken der polnischen und deutschen Sprache in den gefundenen Belegen des Codeswitching als zwei diskrete Systeme betrachtet werden können oder von einem neuen verwobenen System auszugehen ist, was eine Revision der traditionellen Sichtweise verlangt, wie in der neueren Forschung zunehmend gefordert wird.

Cite

Citation style:

Jarząbkowska, Patrycja: Polnisch-deutscher Sprachkontakt. Eine empirisch basierte theoretische Analyse. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export