Die postoperative junktional ektope Tachykardie und ihre Behandlung mittels R-Zacken-getriggerter Vorhofstimulation

Egender, Friedemann

Im Anschluss an eine Herzoperation im Kindesalter kommt es in 2-8% der Fälle zum Auftreten einer potenziell lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörung, der junktionalen ektopen Tachykardie (JET). Die Rhythmusstörung tritt meist wenige Stunden nach der Operation auf und ist charakterisiert durch einen sukzessiven Anstieg der Herzfrequenz auf Werte bis zu 300 Schläge/min. Unbehandelt ist die postoperative JET mit einer hohen Morbidität und Mortalität assoziiert. Die etablierte Behandlung besteht aus der intravenösen Gabe von Amiodaron, der therapeutischen Kühlung des Patienten und einer temporären Schrittmachertherapie. Die R-Wellen getriggerte Schrittmachertherapie (AVT-Pacing) stellt ein neues Verfahren zur Wiederherstellung der konzertierten Kontraktion von Vorhöfen und Herzkammern dar.

Zitieren

Zitierform:

Egender, Friedemann: Die postoperative junktional ektope Tachykardie und ihre Behandlung mittels R-Zacken-getriggerter Vorhofstimulation. 2019.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export