Pirandello und die Philosophie – der „umorismo“ als prä-existenzialistische Theorie und narrative Praxis

Görtz, Elena

Für die vorliegende Arbeit sind als Korpus die drei folgenden Romane aus unterschiedlichen Schaffensphasen des Autors Luigi Pirandello relevant: Il fu Mattia Pascal von 1904, Quaderni di Serafino Gubbio operatore von 1915 und Uno, nessuno e centomila von 1925. Diese Romane werden in der Pirandelloforschung als Trilogie gelesen, so auch hier. Die theoretische Grundlage bildet das Kapitel zu Pirandellos Aufsatz L’Umorismo, welches der Analyse vorangestellt ist. Dabei wird „umorismo“ in der Bedeutung einer Denkfigur verstanden, die als prä-existenzialistische Theorie gelesen werden kann. Unter diesem Aspekt erfolgt auch die Analyse des Korpus . Dabei wird gezeigt, dass Pirandello seine Theorie ebenso literarisch abbildet, wie die Existenzialisten Sartre und Camus. Die thematische Nähe, die zwischen Pirandello, Sartre und Camus besteht, ist an entsprechender Stelle herausgearbeitet.

Cite

Citation style:

Görtz, Elena: Pirandello und die Philosophie – der „umorismo“ als prä-existenzialistische Theorie und narrative Praxis. 2018.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export