Grüne Agrarpolitik in Schleswig-Holstein - Symbolpolitik für eine postmaterielle Elite oder der neue Schlüssel zur Macht?

Keller, Claus ORCID

Kernstück und Absicht der vorliegenden Arbeit war die Entwicklung und Darstellung eines empirischen und mikrofundierten agrarpolitischen Totalmodells zur Landtagswahl in Schleswig-Holstein, das Konsequenzen verschiedener politischer Strategien zur Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft seitens der Parteien abbildet und deren Folgen verdeutlicht. Strategische Optionen sind das Ausmaß der Bereitstellung globaler und lokale Umweltgüter in einer multifunktionalen und Nachhaltigkeitsanforderungen gerecht werdenden Landwirtschaft. Der thematische Hintergrund der Untersuchung ist die schleswig-holsteinische Landtagswahl von 2017. Im Wahlkampf versuchte die CDU als Oppositionsführerin eine agrarpolitisch Neupositionierung und näherte sich den Grünen, einem ihrer späteren Koalitionspartner räumlich an. In diesem Modell wird die Relevanz dieser globalen und lokalen Umweltaspekte in der Agrarpolitik zunächst auf empirischer Grundlage auf der partiellen (=individuellen) Ebene identifiziert. An dessen Ende steht als erstes Zwischenergebnis die Entwicklung eines probabilistischen Wählermodells. Die empirisch ermittelten politischen Präferenzen werden zu einem Makromodell (Wahlmodell) aggregiert. Im Totalmodell können sich CDU und SPD im Policy-Raum sequentiell positionieren. Daraus lassen sich Wahlergebnisse errechnen. Die Ergebnisse der Arbeit zeigen auf der Mikroebene eine hohe Signifikanz von Umweltdistanzen und Potential versprechende partielle Effekte. Die Ergebnisse des Totalmodells zeigen, dass die Neupositionierung der CDU alleine die Mehrheitsverhältnisse nicht ändert, im schlimmsten Fall sogar für die CDU verschlechtert. Das limitiert laut Modell auch die Relevanz der Agrarpolitik hinsichtlich des Regierungswechsels. Das Ergebnis des Totalmodells stellt aber keine Absage an die Relevanz der Agrarpolitik dar, denn die Berechnungen zeigen auch, dass grobe Fehlpositionierungen und schlechte Werte bei den Valenzfragen sehr wohl sanktiniert werden. Wohl aber zweifelt es die Wichtigkeit der Neupositionierung an.

The core of the dissertation is the gradual development of an empirically- and micro-funded model assessing the potential implications of ag policy measures by various parties at a state election in Schleswig-Holstein. Strategic options are the allocation of global and local environmental goods in a multi-functional agricultural sector. The background is the 2017 campaign when the then strongest opposition party, the conservative CDU, re-positioned itself and reduced its distance to the Greens, its later coalition partner. The study first tries to assess the relevance of local and global environmental goods on the individual level by developing a probabilistic decision model. The empirically-funded policy preferences are then aggregated into a total/macro-level model. Here, the two biggest parties, the CDU and the social democrats (SPD), can position themselves in a policy space, and election results can be derived. The calculations show that environmental and ag policy variables (distances) have highly significant effects on the voting decision. The marginal effects are promising. The macro model however shows that the ‘greening’ of the CDU alone does not alter majorities alone, in the worst case, it even darkens its expected results. This limits the relevance of the CDU’s steps taken in 2017 with respect to the later result. To clarify, the results do not mean that ag policy is not relevant at all, as other calculations show that miscalculations and a weak performance in valence issues can have devastating effects on party results. However, the model doubts the positive impact of the CDU’s march towards the position of the Greens.

Cite

Citation style:

Keller, Claus: Grüne Agrarpolitik in Schleswig-Holstein - Symbolpolitik für eine postmaterielle Elite oder der neue Schlüssel zur Macht?. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export