Komplett arterielle Bypassversorgung bei Patienten über 70 Jahre: Ergebnisse, Überlebensraten und Lebensqualität

Eckmann, Stefanie

Einleitung: Der demografische Wandel, in dem wir uns befinden, bedingt eine zunehmende Lebenserwartung der Weltbevölkerung, sodass mit einem zunehmenden Anteil an geriatrischen Patienten gerechnet werden muss. Der Zweck dieser Studie war es, zu untersuchen, ob Patienten jenseits des 70. Lebensjahrs von einer total arteriellen Revaskularisation bei CABG-Operation profitieren. Material und Methoden: Retrospektiv wurden die Daten von 178 Patienten im Alter von über 70 Jahren untersucht, die sich von Januar 2005 bis Dezember 2012 einer isolierten ACB-Operation mit total arterieller Revaskularisation am Universitätsklinikum Schleswig Holstein, Campus Kiel, unterzogen hatten. Die Patienten wurden anhand des Alters, Geschlechts und EuroSCOREs mit 178 weiteren Patienten gematcht, die eine konventionelle ACVB-Operation erhalten hatten (Arteria mammaria interna sinister und Vena saphena magna). Alle Patienten erhielten eine isolierte Bypass-Operation in On-pump-Technik. Das Auftreten von Major adverse cardiac and cerebrovascular events (MACCE) wurde analysiert. Ergebnisse: Die demografische Verteilung war in beiden Gruppen ähnlich. Das durchschnittliche Follow-up betrug 6,1 ± 2,7 Jahre (Spannweite: 3,2–10,6 Jahre). Abgesehen von einer erhöhten Inzidenz an Patienten mit Diabetes mellitus in der Kontrollgruppe (34,3 %) im Vergleich zur Studiengruppe (22,5 %, p = 0,02) zeigten sich keine Unterschiede des präoperativen Risikoprofils. 104 Patienten der Studienkohorte (58,4 %) erhielten eine bilaterale Mammaria-interna-Versorgung (BIMA), die Arteria radialis wurde bei 153 Patienten verwendet (86 %). Patienten in der Kontrollgruppe erhielten im Vergleich mit der Studienkohorte eine signifikant erhöhte Anzahl an distalen Anastomosen (3,6  ±  0,6 vs. 2,9  ±  0,8; p < 0,001). Es kam postoperativ zu keinen signifikanten Unterschieden in Bezug auf Komplikationen und perioperative Morbidität. Beide Gruppen zeigten eine ähnliche 30-Tages-Überlebensrate (97,2 % vs. 96,1 %). Die Mortalitätsraten zeigten keine signifikanten Unterschiede nach einem Jahr (5,6 % vs. 5,2 %; p = 0,98), drei Jahren (7,3 % vs. 7,5 %; p = 0,99) oder fünf Jahren (9,0 % vs. 12,1 %; p = 0,39) zwischen den Kohorten. Allerdings war die TA-Gruppe mit einem höheren Anteil an ereignisfreiem Überleben assoziiert (p = 0,017). Schlussfolgerung: Diese Studie suggeriert einen verbesserten klinischen Verlauf bei Patienten mit isolierter koronarer Bypass-Versorgung und ermutigt zur Anwendung bei Patienten über 70 Jahre aufgrund der vielversprechenden Ergebnisse zu späten kardialen Ereignissen. Es werden allerdings randomisierte, prospektive Studien mit verlängertem Follow-up benötigt, um die Rolle, die die total arterielle Bypass-Versorgung in Zukunft in dieser Patientenpopulation innehaben soll, abschließend abzuschätzen.

Cite

Citation style:

Eckmann, Stefanie: Komplett arterielle Bypassversorgung bei Patienten über 70 Jahre: Ergebnisse, Überlebensraten und Lebensqualität. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export