Der frühe Morbus Crohn im Langzeitverlauf - Ergebnisse einer prospektiven "Real-World" Inzidenzkohorte in Deutschland

Schröder, Anne-Sophie

Ziel der BioCrohn-Studie ist es, die Verlaufsdaten von Morbus Crohn Patienten zur Prüfung der Arzneimittelsicherheit, möglicher Nebenwirkungen, Komplikationen, prognostischen Faktoren und Verlauf sowie Effektivität der TNF-alpha-Antikörper prospektiv zu dokumentieren. Die Hypothese, dass durch prädiktive Marker bei Erstdiagnose bereits früh der Krankheitsverlauf eingeschätzt werden kann, wurde in dieser Arbeit überprüft. Mit solchen prognostischen Markern könnte es möglich sein, im frühen Krankheitsverlauf nach Einschätzung der Prognose schon eher mit einer entsprechenden Therapie zu beginnen, um das Outcome der Erkrankung zu verbessern, Krankheitskomplikationen zu reduzieren und andererseits mögliche Arzneimittelnebenwirkungen zu vermeiden. In dieser Arbeit wurden klinische Marker erarbeitet, die eine Prognose und Einordnung der Morbus Crohn Patienten in einen eher milden oder komplexen Krankheitsverlauf zulassen. So konnte für einen schweren Morbus Crohn Verlauf als prognostische Marker die Notwendigkeit der Therapie mit Steroiden bei Erstdiagnose (univariat: p < 0,0015, multivariat: p < 0,00250), ein steroidabhängiger Verlauf (p < 0,0136), ein CRP-Wert über 1,5 mg/dl (p < 0,0315), ein nach der Montreal-Klassifikation penetrierendes / fistulierendes Verhalten (p < 0,0212) sowie eine perianale Erkrankung (p < 0,02) herausgearbeitet werden. Ein Alter > 40 Jahre sowie eine Therapie mit 5-ASA bei Erstdiagnose (p < 0,012) zeigte eine Assoziation zu milden Verläufen. Zudem konnte gezeigt werden, dass das Verhalten (Behaviour) in der Montreal-Klassifikation im Langzeitverlauf relativ stabil bleibt und dass das penetrierende / fistulierende Verhalten (B3) über die Jahre hinweg weniger relevant zunimmt, als im literarischen Kontext beschrieben.

Cite

Citation style:

Schröder, Anne-Sophie: Der frühe Morbus Crohn im Langzeitverlauf - Ergebnisse einer prospektiven "Real-World" Inzidenzkohorte in Deutschland. 2019.

Rights

Use and reproduction:

Export