Professionelle Kompetenz von Lehrkräften zum Handeln im Mathematikunterricht: Eine empirische Untersuchung fachspezifischer Anteile und kognitiver Erwerbsprozesse

Jeschke, Colin ORCID

Professionelle Kompetenz von Lehrkräften ist eine zentrale Einflussgröße für den Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern im Mathematikunterricht. In aktuellen Modellierungsansätzen umfasst professionelle Kompetenz dabei nicht nur Professionswissen, also beispielsweise Fachwissen oder fachdidaktisches Wissen, sondern zusätzlich eine Fähigkeit, dieses Wissen zur Bewältigung der typischen Anforderungen des Berufs einer Lehrkraft anzuwenden. Insbesondere müssen Lehrkräfte ihr Wissen zur Bewältigung spontaner Anforderungen des Unterrichtens – hier definiert als aktionsbezogene Kompetenz – sowie der Unterrichtsvorbereitung und -nachbereitung – hier definiert als reflexive Kompetenz – anwenden können. In der vorliegenden Arbeit wurden vier Studien durchgeführt, um Erkenntnisse zur aktionsbezogenen Kompetenz zu gewinnen. Hierzu wurden angehende und praktizierende Lehrkräfte auf ihre aktionsbezogene Kompetenz, ihre reflexive Kompetenz, ihr Fachwissen und ihr fachdidaktisches Wissen hin untersucht. Die Erfassung von aktionsbezogener Kompetenz geschah anhand videobasierter Instrumente, in denen Lehrkräfte auf authentische Unterrichtssituationen verbal und unter Zeitdruck antworteten. Auch die Erfassung reflexiver Kompetenz geschah durch Aufgaben zur Unterrichtsvorbereitung und nachbereitung. Fachwissen und fachdidaktisches Wissen wurde mit Papier-Bleistift-Tests erfasst. Der erste Teil dieser Arbeit (Studie 1–3) adressiert die Fragestellung, inwieweit sich in der aktionsbezogenen Kompetenz fachspezifische und fachübergreifende Anteile finden lassen. Hierzu wurden angehende und praktizierende Lehrkräfte mit der Fächerkombination Mathematik und Wirtschaftswissenschaften getestet. In Studie 1 wurden zunächst Zusammenhänge zwischen dem Fachwissen und dem fachdidaktischen Wissen in den Fächern Mathematik und Wirtschaftswissenschaften bei N = 96 Personen untersucht. Es zeigte sich ein substanzieller Zusammenhang zwischen dem Fachwissen in beiden Fächern und, unter Kontrolle dieses Zusammenhangs, ein zusätzlicher schwacher Zusammenhang zwischen dem fachdidaktischen Wissen in beiden Fächern. Dies weist darauf hin, dass das mathematische Professionswissen fachübergreifende Anteile umfassen könnte, die genauer untersucht werden müssen. Studie 2 – eine qualitative Fallstudie – zeigte für N = 6 ausgewählte Lehramtsstudierende mit substanziellem Fachwissen und fachdidaktischen Wissen in Mathematik und Wirtschaftswissenschaften fachspezifische qualitative Unterschiede in der Fähigkeit, dieses Wissen für unterrichtliche Situationen anzuwenden. Studie 3 zeigte auf Grundlage von N = 96 angehenden und praktizierenden Lehrkräfte, dass ein Zusammenhang zwischen der aktionsbezogenen Kompetenz in Mathematik und Wirtschaftswissenschaften bei Kontrolle der Zusammenhänge zwischen dem Fachwissen und dem fachdidaktischen Wissen in beiden Fächern zum Großteil aufgeklärt wird. Die Studien 2 und 3 geben somit Hinweise darauf, dass die Fähigkeit von Mathematiklehrkräften zur Anwendung von Fachwissen und fachdidaktischem Wissen für das Unterrichten im Wesentlichen fachspezifisch ist. Für die Lehramtsausbildung deuten die Ergebnisse darauf hin, dass Lerngelegenheiten für die Fähigkeit zur Anwendung von Fachwissen und fachdidaktischem Wissen mit engem Bezug zum Fach gestaltet werden sollten. Der zweite Teil dieser Arbeit (Studie 4) adressiert die Fragestellung, inwieweit sich die reflexive Kompetenz von angehenden und praktizierenden Mathematiklehrkräften auf deren aktionsbezogene Kompetenz auswirken könnte. Um dies zu untersuchen, wurden Zusammenhänge zwischen dem Fachwissen, fachdidaktischen Wissen, der reflexiven Kompetenz und der aktionsbezogenen Kompetenz bei n = 116 Mathematik-Lehramtsstudierenden und n = 110 Mathematiklehrkräften mit mindestens fünf Monaten Praxiserfahrung analysiert. Die Ergebnisse zeigten sowohl für Lehramtsstudierende als auch für Personen mit Praxiserfahrung eine vollständige Mediation des Zusammenhangs zwischen dem Fachwissen, fachdidaktischen Wissen und der aktionsbezogenen Kompetenz durch die reflexive Kompetenz. Dies liefert Hinweise darauf, dass die reflexive Kompetenz hilft, das Fachwissen und fachdidaktische Wissen für das Unterrichten verfügbar zu machen. Wird diese Annahme durch zukünftige Studien gestützt, kann für die Lehramtsausbildung gefolgert werden, dass geeignete Lerngelegenheiten zur Unterrichtsvorbereitung und -nachbereitung auch den Erwerb von aktionsbezogener Kompetenz fördern könnten.

Full text

Cite

Citation style:

Jeschke, Colin: Professionelle Kompetenz von Lehrkräften zum Handeln im Mathematikunterricht: Eine empirische Untersuchung fachspezifischer Anteile und kognitiver Erwerbsprozesse. 2020.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export