ACSES - eine deutschsprachige allgemeine Core Self-Evaluations-Skala

Brückner, Jan-Peter ORCID

Core Self-Evaluations (CSE) ist ein aus Neurotizismus/emotionaler Stabilität, generalisierter Selbstwirksamkeitserwartung, Selbstwertgefühl und internaler Kontrollüberzeugung zusammengesetztes Konstrukt. Es hat sich bisher vor allem in arbeitspsychologischen Zusammenhängen bewährt. Ziel ist es, mit der allgemeinen Core Self-Evaluations-Skala (ACSES) eine modifizierte Fassung der G-CSES (Heilmann & Jonas, 2010) zu schaffen, die CSE auch in anderen Kontexten messbar macht, und sie empirisch zu überprüfen. Mit Daten von 239 Studierenden werden Itemanalysen durchgeführt, die Faktorenstruktur geprüft sowie anhand von Teilstichproben die Beziehungen zu Drittvariablen ermittelt. Die ACSES weist eine hohe interne Konsistenz (α = .82) und die erwartete einfaktorielle Struktur auf. Es zeigen sich signifikante Zusammenhänge zu Gewissenhaftigkeit (r = .33), Extraversion (r = .42), Beanspruchung (r = -.40; jeweils N = 81) und Leistungsmotivation (Furcht vor Misserfolg: r = -.49; Hoffnung auf Erfolg: r = .28; N = 170), die den bereits nachgewiesenen Bezie-hungen der Originalskala ähneln. Damit kann die ACSES als geeignete bereichs-übergreifende Skala zur Messung von CSE angesehen werden.

Cite

Citation style:

Brückner, Jan-Peter: ACSES - eine deutschsprachige allgemeine Core Self-Evaluations-Skala. 2020.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export