Systematische Analyse von Tiefer Hirnstimulation und Ethanoleffekt bei fortgeschrittenem Essentiellem Tremor

Julia Forstenpointner ORCID

Ein etablierter Ansatz zur Therapie des fortgeschrittenen Essentiellen Tremors (= ET) ist die Tiefe Hirnstimulation des Nucleus ventro intermedius (= Vim-THS) (Rehncrona et al. 2003, Pahwa et al. 2006, Zhang et al. 2010). In der vorliegenden Arbeit soll der Krankheitsprogress und der Habituationseffekt der Langzeit-Vim-THS bei Patienten mit Essentiellem Tremor untersucht werden sowie potentielle, die Validität der Beurteilung beeinflussende Faktoren, wie z. B. der sogenannte Rebound-Effekt. Methoden zur Trennung von Krankheitsprogress und Habituation auf den Verlauf des Tremors existieren bis dato nicht, daher war hier methodische Entwicklung erforderlich. Neben der Vim-THS kann auch durch Alkoholeinnahme eine signifikante Senkung der Tremoramplitude erreicht werden (Growdon et al. 1975, Lou et al. 1991, Knudsen et al. 2011, Hopfner et al. 2015). Die Kombination dieser den Tremor modifizierenden Interventionen ist bis dato durch keine Studie systematisch erfasst worden. Unklar ist auch, in welchem Maß sich diese therapeutischen Effekte additiv oder überadditiv verhalten. Die vorliegende Arbeit soll daher zu einem besseren Verständnis beider Therapieansätze führen und pathophysiologische Überlegungen stimulieren.

Cite

Citation style:

Forstenpointner, Julia: Systematische Analyse von Tiefer Hirnstimulation und Ethanoleffekt bei fortgeschrittenem Essentiellem Tremor. 2020.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export