Positive Affektivität – die Verbindung von Core Self-Evaluations, Optimismus und Extraversion?

Brückner, Jan-Peter ORCID

Optimismus und Core Self-Evaluations (CSE) sind positiv mit Extraversion verbunden. Unklar ist bisher, wie diese Beziehung zustande kommt. Bezugnehmend auf die PSI-Theorie (Kuhl, 2001) und die Selbstregulationstheorie (Carver & Scheier, 2001) wird erwartet, dass positive Affektivität diesen Zusammenhang vermittelt. In einer Befragung von 191 Studierenden (93 weiblich) werden Optimismus (LOT-R), CSE (ACSES), positive Affektivität (bzw. Euthymie; STADI-T) und Extraversion (NEO-FFI-30) erhoben und die Daten mittels Regressionsanalysen nach Baron und Kenny (1986) auf den erwarteten Mediationseffekt untersucht. Für CSE wird der Zu-sammenhang zu Extraversion vollständig, für Optimismus annähernd vollständig über Euthymie vermittelt. Optimismus weist allerdings einen engeren Zusammen-hang zu Euthymie (r = .46) und Extraversion (r = .43) auf als CSE (r = .37 bzw. r = .32; jeweils p < .05). In einem multiplen Regressionsmodell, gemeinsamen mit Optimismus, trägt CSE zwar zur Erklärung von Euthymie, nicht jedoch von Extraversion bei. Optimismus weist insgesamt eine höhere Erklärungskraft auf, die auf die größere inhaltliche Breite des Konstrukts zurückgeführt wird, die den Einfluss von CSE auf Euthymie und Extraversion weitgehend einschließt. Insgesamt deuten die Ergebnisse jedoch darauf hin, dass positive Affektivität den Zusammenhang zwischen Optimismus, CSE und Extraversion erklärt und eine Mediatorfunktion ausübt.

Cite

Citation style:

Brückner, Jan-Peter: Positive Affektivität – die Verbindung von Core Self-Evaluations, Optimismus und Extraversion?. 2020.

Rights

Use and reproduction:

Export