Untersuchung zu Ausatemluft und Speichel als alternative Matrizes in der Missbrauchsdiagnostik psychoaktiver Substanzen

Neumann, Jasna Catharina

Die Drogen- und Medikamentenanalytik gewinnt im Rahmen der Missbrauchsdiagnostik immer mehr an Bedeutung. Herkömmlich genutzte Matrizes wie Urin, Haare oder Blut sind je nach Setting nachteilsbehaftet. Dies betrifft unter anderem die Probennahme, aber auch die Probenaufbereitung und die Analytik. Daher werden alternative Probenmatrizes, die jene Probleme kompensieren können benötigt. In dieser Arbeit wurden Speichel und Ausatemluft als mögliche alternative Matrizes anhand verschiedener Studien untersucht. Die Standardisierbarkeit der Speichel Probennahme wurde anhand von verschiedenen Faktoren wie dem pH-Wert in den Proben und Referenzbereichen für die Autentizitäsmarkersubstanzen Amylase und Cortisol, sowie den Speichelanteil in der Probe ermittelt. Weiterhin wurden in zwei Studien mit gepaarten Proben aus Serum und Speichel die Konzentrationsverhältnisse einiger Psychopharmaka (Aripiprazol, Citalopram, Escitalopram, Duloxetin, Mirtazapin, Pipamperon, Pregabalin, Promethazin, Quetiapin und Venlafaxin) und Opioid-Analgetika (Tramadol, Hydromorphon) für diese Matrizes ermittelt. Ziel war es dabei, herauszufinden ob die therapeutischen Bereiche der Medikamente auf den Speichel übertragen werden können. Es zeigte sich, dass die Streuung für eine Dosiseinstellung zu groß war, dieses Verfahren jedoch als Compliance-Kontrolle durchaus Anwendung finden kann. Anhand einer Modellsubstanz (Diphenhydramin), wurde weiterhin der Einfluss oraler Kontamination durch orale Medikamenteneinnahme ermittelt um eine Empfehlung zur Vermeidung geben zu können. In der Studie zur Ermittlung des Konzentrationsverhältnisses der Psychopharmaka in Blut und Speichel wurden auch Ausatemluftproben gewonnen. Die in den anderen Matrizes detektierten Analyten konnten jedoch nur in Bruchteilen in der Ausatemluft nachgewiesen werden. Die Konzentrationsverläufe der Modellsubstanzen Diphenhydramin, Dextromethorphan und seines Metaboliten Dextrophan, wurden in einer Kinetik über 48 bis 56 Stunden in Ausatemluft, Speichel und Kapillarvollblut beobachtet. Im Falle des Dextromethorphans wurde darüber hinaus der Vergleich zwei unterschiedlicher Darreichungsformen (Kapsel und Lutschpastille) angestellt. Dabei hat sich herausgestellt, dass ein erheblicher jedoch nicht genau bestimmbarer Anteil der Konzentration eines Analyten auf eine Kontamination der Mundhöhle, eventuell durch Speichel zurückzuführen ist. Ausatemluft scheint daher in der Missbrauchsdiagnostik nur in sehr begrenztem Maße als Matrix nutzbar zu sein, der Speichel hingegen stellt eine sinnvolle alternative Matrix dar und ist den herkömmlichen Matrizes in einigen Settings sogar überlegen.

Zitieren

Zitierform:

Neumann, Jasna: Untersuchung zu Ausatemluft und Speichel als alternative Matrizes in der Missbrauchsdiagnostik psychoaktiver Substanzen. 2020.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
Keine CC Lizenz (es gilt das deutsche Urheberrecht)

Export