Die genetische Prädisposition der Anti-NMDA-Rezeptor Enzephalitis und der Anti-Lgi1 Enzephalitis

Färber, Anna Katharina

Die Anti-N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor Enzephalitis und die Anti-Leucine-rich glioma-inactivated 1 Enzephalitis sind die beiden häufigsten autoimmunen, synaptischen En-zephalitiden. In den meisten Fällen ist ihre Ursache unbekannt und somit stellte sich die Frage nach einer genetischen Prädisposition. An 150 Patienten und an 1194 ge-sunden Kontrollen wurde eine Genome-Wide Association Study durchgeführt. Die Ge-notypisierung erfolgte auf dem Global Screening Array der Firma Illumina. Es wurde eine mehrschrittige Datenauswertung sowohl der direkt genotypisierten Marker als auch imputierter Marker durchgeführt. In der markerspezifischen Assoziationsanalyse ergab sich ein signifikantes Ergebnis für die Anti-Leucine-rich glioma-inactivated 1 Enzephalitis. Auf Chromosom 6, auf dem auch die Human Leukocyte Antigen Region gelegen ist, fand sich ein Single Nucleotide Polymorphism, der eine hochsignifikante Assoziation zeigte: rs2858870 (Odds Ra-tio=13,6, 95% Konfidenzintervall=7,50-24,87, P=1,22x10-7). Für die Anti-N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor Enzephalitis ergaben sich in diesem Analyseschritt keine signifikan-ten Ergebnisse. Im nächsten Abschnitt der Datenauswertung wurden Human Leukocyte Antigen Allele imputiert. Bei der Assoziationsanalyse zeigte sich, dass mehrere Human Leukocyte An-tigen Klasse-2 Allele mit der Anti-Leucine-rich glioma-inactivated 1 Enzephalitis assozi-iert waren. In der Assoziationsanalyse der Anti-N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor Enze-phalitis ergab sich eine schwache Assoziation mit einem Human Leukocyte Antigen Klasse-1 Allel in der Untergruppe der älteren Patienten. Human Leukocyte Antigen Allele werden nicht unabhängig voneinander vererbt. Somit lassen sich beim gemeinsamen Auftreten von zwei oder mehr Allelen Haplotypen bil-den. Es stellte sich heraus, dass DRB1*07:01 und DQA1*02:01 immer zusammen auf-traten. Diese beiden Allele formten den Haplotypen 1 (Odds Ratio=7,2, Konfidenzin-tervall=4,84-10,71, P<2,2x10-16). Abschließend lässt sich sagen, dass die Anti-Leucine-rich glioma-inactivated 1 Enzepha-litis eine starke genetische Prädisposition zeigte und insbesondere eine Assoziation mit bestimmten Human Leukocyte Antigen-2 Allelen aufwies. Im Gegensatz dazu scheint dies bei der Anti-N-Methyl-D-Aspartat-Rezeptor Enzephalitis nicht der Fall zu sein.

Cite

Citation style:

Färber, Anna: Die genetische Prädisposition der Anti-NMDA-Rezeptor Enzephalitis und der Anti-Lgi1 Enzephalitis. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export