Vergleich des neurologischen und postoperativen Outcomes bei Patienten mit zufällig diagnostizierter Verkalkung der Aorta Ascendens und deren Ersatz im Rahmen geplanter herzchirurgischer Operationen

Mohammad, Baland

Einführung: Die schwere verkalkte aufsteigende Aorta (CAA) ist eine große Herausforderung für Chirurgen während routinemäßiger herzchirurgischer Eingriffe. Das Ziel dieser Studie ist es, das Ergebnis bei Patienten, die sich einer Herzoperation unter dieser Bedingung unterziehen, mit einem ersten Ersatz der CAA zu evaluieren. Methoden: Eine retrospektive Studie an einer Kohorte von 74 Patienten (28,4% weiblich, mittleres Alter: 73 ± 7 Jahre) wurde einer Herzoperation und einem initialen Ersatz einer zufällig entdeckten CAA durch tiefen hypothermen Kreislaufstillstand (DHCA) unterzogen. Eine Kontrollgruppe wurde nach Alter, Geschlecht und Verfahren abgestimmt. Ergebnisse: Bezüglich der präoperativen Risikofaktoren wurden keine signifikanten Unterschiede festgestellt. Intraoperativ waren die extrakorporale Zirkulationszeit und die Kreuzklammerzeit in der Studiengruppe signifikant länger (p <0,001). Postoperativ wurden keine signifikanten Unterschiede in den Komplikationen und der Hauptmorbidität zwischen den Gruppen beobachtet. Es gab keinen signifikanten Unterschied in Bezug auf die Häufigkeit von neurologischen Nebenwirkungen (5,4% vs. 2,7%; p = 0,68) oder 30-Tage-Mortalität (6,7% vs. 4,1%; p = 0,72).

Cite

Citation style:

Mohammad, Baland: Vergleich des neurologischen und postoperativen Outcomes bei Patienten mit zufällig diagnostizierter Verkalkung der Aorta Ascendens und deren Ersatz im Rahmen geplanter herzchirurgischer Operationen. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export