Hochflexibles Nitinolnetz zur Ummantelung aortokoronarer Venenbypässe - Erste klinische Erfahrungen und angiographische Ergebnisse 9 Monate postoperativ

Stohn, Simon

Ziel der vorliegenden Studie war es, zu untersuchen, ob die externe Stützung aortokoronarer Venenbypässe mit Hilfe des eSVS® Mesh, einem Nitinolnetz, hinsichtlich der Offenheitsrate gegenüber konventionellen aortokoronaren Venenbypässen nicht unterlegen ist. Der flexible und elastische Netzschlauch soll den Wandstress reduzieren und einer Graftsklerose entgegenwirken. Berichtet wird über die ersten klinischen Erfahrungen und angiographischen Ergebnisse nach 9 Monaten postoperativ. Insgesamt wurden 95 Bypässe (durchschnittlich 3,8 ± 0,6 pro Patient) mit 62 proximalen (durchschnittlich 2,6 ± 0,7 pro Patient) und 102 distalen Anastomosen (durchschnittlich 4,1 ± 0,8 pro Patient) angefertigt. In 10 Fällen wurde ein eSVS® Meshgraft zum RCX-System und in 15 Fällen zur RCA anastomosiert. 72 % der Patienten kamen der Aufforderung zur Kontrollkoronarangiographie nach. Die MACCE-Rate nach 30 Tagen lag bei 4 %. Der primäre Sicherheitsendpunkt der Studie wurde damit erreicht. Allerdings reichte die statistische Aussagekraft unserer Patientenzahl nicht für eine gänzlich valide Aussage. Die Wahrscheinlichkeit eines Verschlusses für die Kontrollvenen lag bei 11,1 % (95 % CI: 1,4 % - 34,7 %). Dies entspricht im Vergleich mit der Literatur einer guten Offenheitsrate. Die Verschlussrate der eSVS® Mesh-Venen lag bei 72,2 % (95 % CI: 46,5 % - 90,3 %). Die Verschlussrate der eSVS® Mesh-Venen war damit signifikant schlechter als die der Kontrollvenen. Alle Patienten überlebten den Zeitraum bis 9 Monate postoperativ und es traten während des gesamten Studienverlaufes keine Komplikationen auf, die in unmittelbarem Zusammenhang auf den Einsatz der eSVS® Meshgrafts zurückzuführen wären. Besonders die eSVS® Meshgrafts mit kleinen Durchmessern wiesen beim Menschen eine hohe Verschlussrate auf. Es erscheint für die menschliche Vena saphena magna daher eine Modifizierung der Technik notwendig. Besonderes Augenmerk ist auf die Größenauswahl des eSVS® Mesh-Durchmessers, die Fixierung des Mesh mit der Vene und auf den Einbezug des eSVS® Meshüberzuges in die Anastomose zu legen. Der eSVS® Mesh erhielt im Mai 2010 unter Modifikationen die CE-Kennung und die Zulassung für den europäischen Markt. Die folgenden Studien konnten aufgrund der geringen Zahl eingeschlossener Patienten keine validen Aussagen über eine Verbesserung der Offenheitsraten liefern, zeigten jedoch einen deutlichen Trend dahingehend, dass die eSVS® Mesh-Venen der Kontrollgruppe bereits in einem kurzem Beobachtungszeitraum unterlegen waren.

Cite

Citation style:

Stohn, Simon: Hochflexibles Nitinolnetz zur Ummantelung aortokoronarer Venenbypässe - Erste klinische Erfahrungen und angiographische Ergebnisse 9 Monate postoperativ. 2019.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export