Die Qualität von Schulbüchern und ihre Bedeutung für die Arithmetikleistung in der Primarstufe : Eine längsschnittliche Analyse anhand von drei Inhaltsbereichen

Sievert, Henning Christoph ORCID

Obwohl das Schulbuch im Mathematikunterricht an Grundschulen eine zentrale Rolle spielt, ist dessen Qualität gemessen am Lernerfolg von Schülerinnen und Schülern bislang wenig erforscht. Abgesehen von einer adäquaten Abbildung des Curriculums sind bisher keine weiteren Kriterien definiert, die empirisch gesichert zu einem höheren Lernerfolg bei Schülerinnen und Schülern führen. Dieser Sachverhalt wird in der vorliegenden Arbeit durch drei Studien adressiert, in denen sowohl die Schulbuchqualität für einzelne Inhaltsbereiche definiert und erfasst als auch ihr Zusammenhang mit dem Lernerfolg der Kinder anhand der längsschnittlichen Daten von 1.664 Schülerinnen und Schülern analysiert werden. Die Themenschwerpunkte bilden die Nutzung Operativer Grundaufgaben und das Lösen quantitativer Vergleiche jeweils in der Klassenstufe 1 sowie das adaptive Rechnen bei der Addition und Subtraktion in der Klassenstufe 3. Alle drei Fähigkeitsbereiche stellen wichtige Voraussetzungen für das weitere Mathematiklernen dar. Eine Verbesserung der Schulbuchqualität könnte entsprechend dazu beitragen. Zur Bestimmung der Schulbuchqualität wurden für jeden Inhaltsbereich Bewertungskriterien aus dem Stand der Forschung abgeleitet und für den jeweiligen Bereich konkretisiert. Für das adaptive Rechnen und die Nutzung operativer Beziehungen wurden diese Kriterien aus einem etablierten psychologischen Modell zur Strategiewahl hergeleitet. Für den Bereich quantitative Vergleiche existiert bisher kein vergleichbares Modell. Die Kriterien dafür wurden entsprechend auf Grundlage des aktuellen Forschungsstands neu entwickelt und in Diskussionen mit Expertinnen und Experten aus der Schulpraxis sowie der Mathematikdidaktik elaboriert. In der untersuchten Stichprobe wurden vier Schulbuchreihen verwendet, die alle das gleiche Arithmetikcurriculum adressieren. Ihre Analyse ergab signifikante Qualitätsunterschiede in den Lerngelegenheiten für alle drei Inhaltsbereiche. Dabei unterschieden sich die Rangfolgen der vier Schulbuchreihen sowohl zwischen den drei Bereichen als auch bezüglich der Kriterien innerhalb der einzelnen Bereiche zum Teil erheblich. Der Zusammenhang zwischen der bereichsspezifischen Schulbuchqualität und dem entsprechenden Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler wurde anschließend anhand von Mehrebenenmodellierungen der Längsschnittdaten untersucht. Dazu wurden die Ergebnisse der Schülerinnen und Schüler für die jeweils bereichsspezifischen Items skaliert und der Einfluss der entsprechenden Schulbuchqualität unter Kontrolle individueller sowie unterrichtlicher Faktoren untersucht. Die Ergebnisse aller drei Analysen weisen signifikante Effekte der Schulbuchqualität auf den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler auf. Dies zeigt, dass sich Schulbucheffekte auf den Lernerfolg der Schülerinnen und Schüler durch die theoriebasierte Analyse der Qualität der Schulbücher erklären lassen und indiziert einen Einfluss der Schulbuchqualität auf die Lernenden. Zudem geben die Ergebnisse Hinweise für die Gestaltung lerneffektiver Schulbücher. Sie bieten darüber hinaus einen Forschungsansatz zur bereichsspezifischen Bestimmung von Schulbuchqualität, welche sowohl theoriebasiert als auch empirisch bestätigt ist. Dies kann einen ersten Schritt zu Beantwortung der übergeordneten Frage nach einer globalen Bewertung der Qualität von Mathematikbüchern darstellen.

Cite

Citation style:

Sievert, Henning: Die Qualität von Schulbüchern und ihre Bedeutung für die Arithmetikleistung in der Primarstufe. Eine längsschnittliche Analyse anhand von drei Inhaltsbereichen. 2020.

Could not load citation form. Default citation form is displayed.

Rights

Use and reproduction:No Creative Commons License - The german copyright act (UrhG) appliesPlease note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Export