Quantitative Gangparameter aus sensorbasierten Bewegungsanalysen als Progressionsmarker beim idiopathischen Parkinson-Syndrom

Ziel dieser Arbeit ist es, quantitative Gangparameter, die mittels am Körper getragener Bewegungssensoren bei Patienten mit idiopathischem Parkinsonsyndrom (IPS) unter Supervision objektiv erhoben wurden, im Hinblick auf ihren Zusammenhang mit Krankheitsdauer und –schwere zu untersuchen. Diese Arbeit liefert Hinweise darauf, dass quantitative Gangparameter aus tragbaren Bewegungssensoren in Zukunft bei der objektiven Beurteilung therapeutischer Interventionen oder in der Diagnostik hilfreiche Informationen liefern könnten.

Zitieren

Zitierform:
Zitierform konnte nicht geladen werden.

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:Keine Creative-Commons-Lizenz - Es gelten die Bestimmungen des dt. Urheberrechts (UrhG)Bitte beachten Sie, dass einzelne Bestandteile der Publikation anderweitigen Lizenz- bzw. urheberrechtlichen Bedingungen unterliegen können.