Untersuchung zur Spezies-spezifischen Regulation von Nekroptose durch Caspasen in humanen U-937-Zellen

Nachdem sich herausgestellt hatte, dass nicht nur Apoptose als genetisch regulierter Zelltod ablaufen kann, wurde 2005 die Nekroptose beschrieben, die heute als am besten untersuchte Form des programmierten, nicht apoptotischen, Zelltods gilt.  Lange Zeit galt die Annahme, dass Caspase-8, als entscheidende Initiatorcaspase der Apoptose, vor Nekroptose schützt, da auch gezeigt werden konnte, dass Mäuseembryonen, bei denen Caspase-8 ausgeschaltet wurde, bereits vor der Geburt, aufgrund einer gesteigerten Nekroptose, verstarben.  Anders als erwartet, hatte sich bereits in Pilotexperimenten gezeigt, dass in menschlichen Zellen nicht die Herunterregulierung von Caspase-8, sondern die von Caspase-10, welche in Mäusen evolutionär verloren ging, zu einer gesteigerten Nekroptoserate führt.                                                                                                    Zusammenfassend liefert die vorliegende Arbeit Belege für Spezies-spezifische Unterschiede von Caspase-8 in Bezug auf die Nekroptose bei Maus und Mensch und die Rolle von Caspase-10 für die Regulation der Nekroptose im Menschen. Ein genaues Verständnis dieser Zusammenhänge wird in Zukunft immer wichtiger werden, um gezielt z.B. Nekroptose-assoziierte Erkrankungen behandeln zu können.

Rights

Use and reproduction:

No license. The provisions of the German Copyright Act (UrhG) apply.

Please note that individual components of the publication may be subject to other licensing or copyright conditions.

Cite

Citation style:
Could not load citation form.