Bildpublizistik in der Reiseliteratur des 16. und 17. Jahrhunderts. Die Herausbildung eines hybriden Genres im Kontext der Kommunikationsverbindungen der Epoche am Beispiel der Amerikareiseberichte

Obermeier, Franz

Die Reiseliteratur der Frühen Neuzeit ist in den letzten Jahren auf ein großes Interesse von verschiedenen Seiten gestoßen. Ihr historischer und anthropologischethnologischer Wert wurde dabei schon früh anerkannt, der literaturwissenschaftliche Beitrag für die Analyse der Texte hingegen blieb bisher gering. Die jeweiligen literarischen Traditionen wurden zwar in Bezug auf bestimmte Gegenden (Amerika, Asien) intensiv behandelt, sie wurden jedoch kaum komparatistisch untersucht. Insbesondere eine Zusammenschau der literarischen Bezüge zwischen den einzelnen nationalsprachlichen Traditionen ist heute noch ein Desiderat. Dieser Beitrag kann nur einige Anregungen liefern und einige wichtige Punkte hervorheben, die man als frühe transnationale Einflüsse und Verbindungen ansehen kann. Insbesondere die erstaunliche Wandelbarkeit des Genres ist für die Reisetexte des 16. Jahrhunderts charakteristisch, was neben typologischen Fragestellungen auch interessante rezeptionsgeschichtliche und buchhistorische Implikationen mit sich bringt. Auf sie wird im Folgenden eingegangen.

Preview

Cite

Citation style:

Obermeier, Franz: Bildpublizistik in der Reiseliteratur des 16. und 17. Jahrhunderts. Die Herausbildung eines hybriden Genres im Kontext der Kommunikationsverbindungen der Epoche am Beispiel der Amerikareiseberichte. 2005.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export