Zur Typologie der frühen Dokumente in südamerikanischen Indianersprachen

Obermeier, Franz

Das frühe sprachliche Material des Kulturkontakts ist in verschiedenen Textsorten auf uns gekommen. Der größte Teil der erhaltenen Dokumente befindet sich in den damaligen Reiseberichten, wobei es sich entweder um Wortlisten, thematische Zusammenstellungen von Wortfeldern bis hin zu eigenen Kapiteln, die der Sprache gewidmet sind, handelt, oder um eine Art Gesprächshandbuch, wie es uns ein Kapitel von Lérys Histoire (1578) überliefert. Eine weitere Textsorte stellen die Gebete und sonstigen religiösen Texte dar, von denen einige in Reiseberichten (Thevet, Yves d'Evreux) überliefert sind, oder in zahlreichen zum Teil bis heute erhaltenen Manuskriptfassungen kursierten, die in die schon früh gedruckten Katechismen zum Missionsgebrauch eingingen. Diese Gebete, die sich anfangs vor allem mündlich verbreiteten, dienten natürlich intentional sowohl der täglichen Glaubenspraxis der Missionare und Indios, als auch gegebenenfalls der Ausbildung zukünftiger Missionare in Europa in den Indianersprachen. Bei dem französischen Missionar Yves d'Evreux kann man sehr schön aufzeigen, dass er vor dem Beginn seiner Reise das Sprachkapitel in dem Werk von Léry studiert hat und damit schon vor seinem eigenen Brasilienaufenthalt bemüht war, sich mit der Tupinamba-Sprache vertraut zu machen (vgl. hierzu Obermeier 1998, S.62, passim). Bei den Portugiesen erwuchsen aus dieser täglichen Missionspraxis nicht nur die ersten auch gedruckten Katechismen, sondern später auch das sprachliche Interesse, das sich in der Schöpfung von Wörterbüchern und der berühmten Grammatik von Anchieta (1595) niederschlug. In diesem Aufsatz soll versucht werden, eine Typologie dieser Dokumente zu erstellen.

Preview

Cite

Citation style:

Obermeier, Franz: Zur Typologie der frühen Dokumente in südamerikanischen Indianersprachen. 2008.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export