Hans Staden und Ulrich Schmidel im brasilianischen São Vicente - Dokumente zu Hans Stadens zweiter Brasilienreise und Ulrich Schmidels Rückreise nach Europa

Obermeier, Franz

Hans Stadens Reisen waren durch vielfache Hindernisse geprägt, ja eigentlich gelangte er nie an seine eigentlichen Reiseziele. Er schreibt zu Beginn seines Buchs, dass er eigentlich das reiche Indien besuchen wollte, da bei seiner Ankunft in Lissabon der Schiffskonvoi nach dorthin schon abgefahren war, orientierte er sich um und fuhr nicht nach Ost-, sondern Westindien, in seinem Fall Brasilien. Die erste Brasilienreise ging trotz der heftigen Kämpfe um das von Indianern belagerte Iguarassu im Norden von Recife noch relativ glimpflich über die Bühne. Staden kehrte zurück, das Ziel seiner zweiten Reise, bei der er in die Gefangenschaft der Tupinamba an der brasilianischen Küste gelangen sollte, war eigentlich wieder nicht Brasilien, sondern die La Plata-Region. Staden reiste mit einem spanischen Konvoi, einem Vorauskommando der Expedition des neu ernannten Gouverneurs von Paraguay, Diego de Sanabria. Die im Kontext dieser zweiten Reise erhaltenen Dokumente des spanischen Hauptmanns Juan de Salazar sollen im Zentrum dieser Analyse stehen, zumal in einem dieser Briefe auch Ulrich Schmidels Rückreise nach Europa erwähnt wird.

Cite

Citation style:

Obermeier, Franz: Hans Staden und Ulrich Schmidel im brasilianischen São Vicente - Dokumente zu Hans Stadens zweiter Brasilienreise und Ulrich Schmidels Rückreise nach Europa. 2005.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export