Übersetzen und vermitteln : Carl Friedrich Cramer und der deutsch-französische Kulturaustausch

Obermeier, Franz

Für eine Gesamtwürdigung von Cramers Übersetzungsarbeit ist es noch zu früh. Cramer war kein überragender Übersetzer und hat viele seiner Arbeiten auch mit dem legitimen Gedanken, seinen Broterwerb sicherzustellen, gefertigt - vor allem nach seiner Übersiedlung nach Paris. Insbesondere aber seine Vermittlung deutscher Literatur nach Frankreich und seine Übersetzungen von Mercier ins Deutsche machen Cramer zu einem wichtigen Repräsentanten des Kulturtransfers zwischen Frankreich und Deutschland. Seine Übersetzung von Chateaubriand ins Deutsche zeigt, dass er trotz seiner vom Klassizismus des 18. Jahrhunderts und seiner intensiven Kenntnis von Klopstocks Werk geprägten Literaturauffassung auch für neuere Tendenzen aufgeschlossen war. Dies weist ihm eine bedeutende Rolle in den deutsch-französischen Kulturbeziehungen an der Wende des 18. zum 19. Jahrhunderts zu, in einer Epoche, als in ganz Deutschland nicht nur die politische Dominanz Frankreichs durch die napoleonischen Eroberungszüge, sondern auch die französische Kultur große Beachtung fand. Cramers Übersetzungen aus dem Deutschen zeigen, dass in Frankreich ein Interesse an deutscher Literatur durchaus bestand. Die so transportierten Informationen bildeten eine Grundlage für das erwachende Interesse an Deutschland, das später in das für die Romantik wichtige Deutschlandbild in Madame de Staels 1810 erschienenen Text De l'Allemagne mündete.98 In diesem Zusammenhang muss Cramers Rolle als wenig zuvor wirkender, anregender Vermittler im journalistisch-übersetzerischen Bereich heute neu gewürdigt werden.

Cite

Citation style:

Obermeier, Franz: Übersetzen und vermitteln : Carl Friedrich Cramer und der deutsch-französische Kulturaustausch. 2005.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export