Topische Dynamik. Moraltheologisch gerichteter Assoziationsraum in der Enzyklopädie Polyanthea (1503)

Kundert, Ursula ORCID

"Die grundlegenden Erzählungen über Bewegung im Raum, die uns ermöglichen, Wissen zu schaffen und zu behalten, treten in der Polyanthea in zwei verschiedenen Varianten auf: Bei der ersten Erzähl-Art ist die Projektion eines anderen Bereiches auf eine Bewegung im Raum noch daran ablesbar, dass die Räumlichkeit der Beschreibung und das beschriebene Objekt unterscheidbar sind. Dieses Verfahren wird in der Polyanthea für die Definition von Körper verwendet. Es entspricht damit der Regel der Mnemonik, die selbst für konkrete Objekte vorschlägt, sich andere konkrete Objekte als Gleichnis – wie es bei Thomas heisst – zu merken. Das Verfahren wird in der Polyanthea jedoch auch bei der Definition von abstrakten, nämlich moraltheologischen Begriffen angewandt. Die Polyanthea liefert den Lesenden in Form von Klammerbäumen und Verweisen gleichsam die Anleitung, wie sie sich eine virtuelle Räumlichkeit erdenken können, indem sie sich die Bäume und Verweise – durchaus mit individuellem Anstrich – zu einem mehrdimensionalen Modell zusammensetzen. Diese zweite Variante befolgt Thomas erste Regel, dass Abstraktes (Intelligibles) fürs Memorieren in Konkretes (Sensibles) überführt werden soll. Wenn die Lesenden dies befolgen, stellen sie Gedächtnis-Objekte in einen virtuellen Raum. Bei der zweiten Erzähl-Art sind die Bewegung im Raum, die der Beschreibung dienen soll, und beschriebenes Objekt untrennbar verbunden. Wenn Denken als Bewegung im Raum dargestellt wird, dann ist dies kein Vergleich, sondern – zumindest im Kontext des Seelenkräfte – eine konkrete Bewegung durch die Innenräume im Menschen. Auch das Lesen der Polyanthea wäre demnach als Wahrnehmungsvorgang eine Bewegung in den Innenräumen der Lesenden. Obwohl Mirabelli Thomas in seinem knappen memoria-Artikel nicht zitiert und für die Artikel mit Gliederbaum nur den Inhalt aus Thomas’ Summa über-   nimmt, grafisch sich jedoch von den Summa-Drucken und Handschriften der Zeit abhebt, entspricht die Art der Darstellung in ihrer Funktionalität und in ihrer Auswirkung auf konkrete Lese-Wege dem memoria-Konzept von Thomas: Der zum Nach-Denken vorgefertigte Klammerbaum-Wald scheint ganz dazu gemacht, das geordnete Erinnern der Gedächtnisgegenstände so zu fördern, dass von überallher der gedankliche Waldlauf zu den moraltheologischen Begriffen führt. Diesen variablen Zugriff auf geordnete Gegenstände betont Thomas im Rückgriff auf Aristoteles. Indem Thomas in der Summa die memoria unter der Kardinaltugend prudentia abhandelt, weist er vor allem moralische Gegenstände der Erinnerung zu. Entsprechend wählt Mirabelli hauptsächlich solche Gegenstände für die Gliederbaum-Artikel. Thomas weist auf die Notwendigkeit hin, das Einzuprägende oft (meditierend) zu überdenken; Mirabelli verknüpft die Gliederbaum-Artikel so, dass die Lesenden dazu motiviert werden, nicht in die übrigen Artikel abzuschweifen, sondern im Kreise der moraltheologischen Artikel zu verweilen. Die als Zielpublikum anvisierten Philosophiestudenten werden deshalb in der Disputatio mühelos von überall her den gedanklichen Weg zu den Zentralthemen christlicher Morallehre finden. Die Mehrdimensionalität hilft den Disputanden dabei, die zentralen philosophisch-theologischen Themen aus jeder Perspektive schnell mit ähnlichen Konzepten zu verknüpfen, indem sie an den abstrakteren vorgespurten Verweisen und den grafisch ins Bild gesetzten Klammerbäumen gedanklich entlanggehen können." (S. 183 f.)

Cite

Citation style:

Kundert, Ursula: Topische Dynamik. Moraltheologisch gerichteter Assoziationsraum in der Enzyklopädie Polyanthea (1503). 2007.

Rights

Use and reproduction:

Export