Deutsche in Brasilien und Argentinien: Die Anfänge einer ethnolinguistischen Forschung in Brasilien und Argentinien im 19. Jahrhundert. Indigene Sprachen, Varietäten und Forschungsvernetzung

Obermeier, Franz

Es soll in dem Beitrag gezeigt werden, wie die frühe ethnolinguistische Forschung im Spannungsfeld zwischen der Verfügbarkeit von Quellenmaterial (in staatlichen oder oft privaten Sammlungen, in Argentinien vor allem in der von Pedro de Angelis, verzeichnet in einem Apéndice; in Brasilien in der Kaiserlichen Sammlung), der Erstellung von Abschriften (vom brasilianischen Kaiser Pedro II in Auftrag gegeben im Fall eines Guarani-Manuskripts mit Dialogen aus der Privatsammlung des preußischen Botschafters im La Plata-Raum Gülich), oder der Förderung von Forschung und Edition (vor allem in brasilianischen Zeitschriften, den Anais der Nationalbibliothek und der Revista des kaiserlich geförderten Instituto historico e geografico in Rio) langsam entsteht. Anhand einiger zentraler, meist vergessener Figuren, darunter auch einigen deutschen Linguisten wie Julius Platzmann oder den Sprachlehrern von Pedro II(Karl Friedrich Henning, später Christian Friedrich Seybold) bzw. Sammlern (wie den preußischen Bot- schafter im La Plata-Raum Friedrich von Gülich) soll herausgearbeitet werden, wie sich in den Ländern im 19. Jhdt. Netzwerke entwickelten, die vor dem Beginn einer Feldforschung vor allem versuchten, historische Materialien aus der Kolonialzeit zu beschaffen. In Argentinien gelangten die Manuskripte über den Verkauf von Angelis in private Sammlungen von Bartolmomé Mitre oder Rafael Trelles (später Enrique Peña), viele sind bis heute nicht ediert. Sobald sie vorliegen, werden sie unser Wissen um das weltliche Leben in den Reduktionen auf eine neue Quellengrundlage stellen.

Quote

Citation style:

Obermeier, Franz: Deutsche in Brasilien und Argentinien: Die Anfänge einer ethnolinguistischen Forschung in Brasilien und Argentinien im 19. Jahrhundert. Indigene Sprachen, Varietäten und Forschungsvernetzung. 2016.

Rights

Use and reproduction:
No CC License (german copyright law applies)

Export