Beeinflussen Neurotizismus, Ängstlichkeit und dispositionelle Depressivität das Anstrengungsempfinden?

Brückner, Jan-Peter ORCID

Zum Einfluss der Persönlichkeit auf das Anstrengungsempfinden liegen nur wenige Studien vor. Ausgehend von der symptom perception hypothesis (SPH; Costa & McCrae, 1987; Watson & Pennebaker, 1989) wird erwartet, dass Neurotizismus mit einem höheren Anstrengungsempfinden (Borg, 1998) verbunden ist. Dagegen sollten Ängstlichkeit und dispositionelle Depressivität nach der revidierten SPH (Howren & Suls, 2011) jeweils unterschiedliche Effekte auf das aktuelle Anstrengungsempfinden und die erinnerte Anstrengung ausüben. Die empirische Überprüfung erfolgt in einer Feldstudie mit 61 Vpn anhand von jeweils fünf 800 m-Läufen, die mit verschiedenen Anstrengungsgraden gelaufen werden. Hierarchische lineare Modelle bestätigen, dass Neurotizismus signifikante Effekte (R² = .21) auf die Anstrengungs-Beanspruchungs-Beziehung in allerdings unerwarteter Richtung hat. Der Effekt kann nur teilweise durch Geschlecht, Lauferfahrung und Leistungsmotivation erklärt werden, wobei sich für Leistungsmotivation ein größerer Effekt als für Neurotizismus zeigt. Erwartungskonform scheint sich Ängstlichkeit eher auf das aktuelle Anstrengungsempfinden (R² = .15) auszuwirken, während Depressivität mit einer erhöhten erinnerten Anstrengung verbunden ist (r = .24). Es wird geschlussfolgert, dass Persönlichkeitseinflüsse berücksichtigt werden sollten, wenn Training über das Anstrengungsempfinden gesteuert wird.

Only a few studies examined the influence of personality on rating of perceived exertion (RPE). Based on the symptom perception hypothesis (SPH; Costa & McCrae, 1987; Watson & Pennebaker, 1989) it is expected that neuroticism is associated with a higher RPE. However, following the revised SPH (Howren & Suls, 2011) different effects should be attributed to dispositional anxiety and depression concerning current and reminded perceived exertion. In a field study 61 subjects have to run 800 m at five different degrees of effort each. Hierarchical linear models confirm significant effects of neuroticism on the RPE-intensity-relationship (R² = .21) but in unexpected direction. The effect can only partially be explained by sex, running experience, and achievement motivation, whereas for achievement motivation a larger effect occurs than for neuroticism. As expected anxiety has a greater impact on current RPE (R² = .15) while depression is associated with an increased reminded RPE (r = .24). It is concluded that personality effects should be taken into account, if training is regulated by RPE.

Quote

Citation style:

Brückner, Jan-Peter: Beeinflussen Neurotizismus, Ängstlichkeit und dispositionelle Depressivität das Anstrengungsempfinden?. 2018.

Rights

Use and reproduction:

Export