Zum Einfluss einer Vorbelastung auf das Anstrengungsempfinden bei einer Ausdauerbelastung

Brückner, Jan-Peter ORCID

Bei konstanter Belastungsintensität nimmt das Anstrengungsempfinden linear mit der Belastungsdauer zu. Die Studie untersucht den Einfluss einer vorherigen Belastung auf das Anstiegsverhalten bei einer Folgebelastung. Erwartet wird, dass das Anstrengungsempfinden gegenüber einer Belastung im erholten Zustand anfangs erhöht ist und dann gleichermaßen ansteigt. 14 Triathleten/-athletinnen absolvieren zwei Laufbelastungen auf einer 400 m-Laufbahn mit derselben, konstanten Geschwindigkeit über jeweils maximal acht Runden entsprechend einem Anstrengungsempfinden von 15 auf der RPE15-Skala (Borg, 2004) am Anfang des ersten Laufs. Am Ende jeder Runde wird das Anstrengungsempfinden erfasst. Die Pause zwischen den Läufen ist 15 min lang. Das anfängliche Anstrengungsempfinden ist beim zweiten Lauf um 0.7 Einheiten auf der RPE15-Skala erhöht (p < .05), während sich die Steigung der Anstrengungs-Belastungsdauer-Beziehung in beiden Fällen nicht signifikant unterscheidet. Die mittels Regression berechnete maximale Belastungsdauer bis zum Erreichen eines maximalen Anstrengungsempfindens ist beim zweiten Lauf auf 87 % des Ausgangswertes reduziert (p < .05). Geschlussfolgert wird, dass eine Vorbelastung das anfängliche Anstrengungsempfinden erhöht, die maximal mögliche Belastungsdauer reduziert, das Anstiegsverhalten des Anstrengungsempfindens aber nicht beeinflusst.

Cite

Citation style:

Brückner, Jan-Peter: Zum Einfluss einer Vorbelastung auf das Anstrengungsempfinden bei einer Ausdauerbelastung. 2019.

Rights

Use and reproduction:

Export